Borussia Dortmund: Reus-Verlängerung an Bedingungen geknüpft?

Beim BVB soll der Nationalspieler ein Eckpfeiler sein, der den geplanten Umbruch tragen soll. Doch angeblich zeigt sich der Offensivmann kritisch.

Wenn es nach dem Verantwortlichen bei Borussia Dortmund geht, soll der wiedergenesene Marco Reus das Gesicht des neuen BVB im Sommer werden. Doch mehreren Medienberichten zufolge ist ein Verbleib des 28-Jährigen keineswegs gewiss.

Sowohl die Bild als auch die RuhrNachrichten wollen erfahren haben, dass Reus zunächst abwarten will, wie die laufende Saison für den BVB enden und ob die Klubführung im Sommer einen wettbewerbsfähigen Kader zusammenstellen wird.

Zorc: Ziel ist die langfristige Zusammenarbeit mit Reus

Dann erst will der Offensivspieler den Berichten zufolge entscheiden, ob er seinen bis 2019 laufenden Vertrag verlängert. Im Klub will man Reus derweil zum Gesicht des BVB machen. "An unserer Haltung hat sich nichts geändert. Unser Ziel ist es nach wie vor, dass Marco Reus langfristig bei uns bleiben wird", wird Sportdirektor Michael Zorc in der Bild zitiert.

Reus verpasste in der laufenden Saison nach einem Kreuzbandriss im Mai alle 31 Pflichtspiele für den BVB. In den vorangegenganen zwei Spielzeiten musste der Linksaußen wegen elf verschiedener Blessuren immer wieder aussetzen, darunter war auch eine langwierige Schambeinentzündung.