Borussia Dortmund lehnt offenbar zweites Angebot des FC Arsenal für Aubameyang ab

Beim BVB wünscht man sich, dass das Transfertheater um Aubameyang endlich endet. Noch scheint allerdings nicht das letzte Kapitel geschrieben.

Der Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund zum FC Arsenal schien so gut wie beschlossen zu sein. Wie der kicker nun berichtet, hat der BVB jedoch auch das zweite Angebot der Gunners für den Stürmer abgelehnt.

Ein erstes Angebot über 50 Millionen Euro war den Verantwortlichen der Schwarz-Gelben, die ungefähr 70 Millionen Euro haben wollen, zu niedrig. Die zweite Offerte soll allerdings nur geringfügig darüber gelegen haben, weshalb auch diese abgelehnt wurde.

Kommt der Aubameyang-Transfer zustande?

Mit dem Spieler selber ist sich Arsenal-Trainer Arsene Wenger bereits einig, es steht ein Dreieinhalbjahres-Vertrag mit einem Gehalt von zehn Millionen Euro netto fest, so berichten es englische Medien. Der Franzose räumte nach dem Carabao-Cup-Halbfinal-Rückspiel gegen Chelsea ein, dass eine Einigung mit dem BVB jedoch noch nicht absehbar sei.

Des Weiteren betonte Wenger sogar, dass ein Transfer auch nicht unbedingt notwendig sei: "Ich denke, wenn etwas passiert, passiert es, und wenn es nicht passiert sind wir stark genug, uns auf die Spieler zu konzentrieren, die wir haben."

Er sei sehr zufrieden mit seinen Spielern, vor allem nach dem Mkhitaryan-Transfer von Manchester United habe man einen guten Kader, so Wenger weiter.