"Achterbahnfahrt!" Bornauw rettet Köln in die Relegation

·Lesedauer: 3 Min.

Die etwa 2000 Fans des 1. FC Köln vor dem Stadion jubelten zunächst verhalten, dann ausgelassen, als Sebastiaan Bornauw um 17.13 Uhr den erlösenden Treffer erzielte.

Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel hat mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen den FC Schalke 04 den siebten Abstieg der Vereinsgeschichte vorerst abgewedent und sich auf den Relegationsplatz gerettet. Bornauw (86.) traf kurz vor Schluss per Kopf. Die Kölner schoben sich damit am SV Werder Bremen, der durch eine 2:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach zusammen mit Schalke 04 den bitteren Gang in die 2. Bundesliga antreten muss. 

"Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, aber wir haben am Ende den Sieg geholt", sagte FC-Keeper Timo Horn bei Sky. "Jetzt geht es darum, sich schnell zu erholen und in den letzten beiden Spielen alles aus sich herauszuholen, um den FC in der Liga zu halten." In der Relegation geht es am Mittwoch (18.30 Uhr) und Samstag (18.00 Uhr) gegen den Dritten der 2. Bundesliga.

Kölner Führung nach Videobeweis aberkannt

Vor dem umjubelten Siegtreffer durch Bornauw wurde das vermeintliche Führungstor von Sebastian Andersson (71.) nach Videobeweis aberkannt. Nach einer Freistoßflanke von Jonas Hector stand zwar der spätere Torschütze nicht im Abseits, aber Özcan blockte im Abseits stehend Salif Sané und griff damit aktiv ins Geschehen ein. Schiedsrichter Daniel Siebert nahm nach Sichtung der TV-Bilder den Treffer zurück. 

Bittere Tränen: Werder Bremen steigt ab in die 2. Liga

Köln war extrem motiviert und zuversichtlich in dieses Finale gegangen. Mehrere Hundert Fans hatten den FC mit lautem Gesang und Pyrotechnik am Stadion begrüßt. "Das gibt uns den letzten Kick", sagte FC-Trainer Funkel zu der Aktion der Anhänger. Seine Mannschaft sei "hochmotiviert, wir haben die Spannung in den vergangenen Tagen aufgebaut. Um 15.30 Uhr muss das alles raus."

Und tatsächlich übernahm der FC von Beginn an die Kontrolle, setzte den Gegner früh unter Druck und erzwang einige Ballverluste. Bis zum ersten Abschluss durch Salih Özcan (16.) dauerte es allerdings eine knappe Viertelstunde. Dies lag auch daran, dass Schalkes Verteidigung mit Shkodran Mustafi und Salif Sane zunächst sicher stand.

Interessenskonflikt? Uth fehlt im Schalker Kader

Bei den Schalkern fehlte der Ex-Kölner Mark Uth, um den es zuletzt Gerüchte um eine Rückkehr zum FC gab, im Kader. "Zum Schutz des Spielers und des Vereins haben dies beide Seiten einvernehmlich beschlossen", teilten die Schalker vor dem Spiel via Twitter mit.

Mitte des ersten Durchgangs erhöhte Köln den Druck, Rechtsverteidiger Benno Schmitz (23.) scheiterte an S04-Keeper Ralf Fährmann. Die Nachschüsse blieben in der Schalker Abwehr hängen. Aber Köln gelang es nicht, den Gegner einzuschnüren, Schalke fand immer wieder aus der Umklammerung.

Lewandowski: Im Krimi zum Rekord

Nach der Pause startete Köln wieder mit Schwung - und wäre fast in Führung gegangen. Kapitän Jonas Hector scheiterte am aufmerksamen Fährmann (48.). Nur wenig später brachten auch Marius Wolf (52.) und wieder Hector (72.) den Ball nicht am Schalker Torhüter vorbei. Auch nach dem aberkannten Treffer von Andersson steckte der FC nicht auf und warf alles nach vorne. Bornauw traf dann nach einer Flanke des eingewechselten Jan Thielmann per Kopf.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

VIDEO: Vor Stadion: Köln-Fans und Bremen-Fans motivieren ihre Teams

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.