Boris Johnson zieht Angela Merkel mit deutschem EM-Aus auf

·Lesedauer: 1 Min.
Boris Johnson zieht Angela Merkel mit deutschem EM-Aus auf
Angela Merkel weilt derzeit in Großbritannien. (Bild: getty/[EXTRACTED]: JONATHAN BUCKMASTER/AFP via Getty Images)
Angela Merkel weilt derzeit in Großbritannien. (Bild: getty/[EXTRACTED]: JONATHAN BUCKMASTER/AFP via Getty Images)

Bei vielen deutschen Fußballfans sitzt der Stachel noch immer tief. Nicht nur, dass die Nationalmannschaft von Trainer Joachim Löw (61) bei der EM bereits im Achtelfinale rausgeflogen ist - dies geschah auch noch durch eine bittere Niederlage gegen England. Der britische Premierminister Boris Johnson (57) ließ sich die Gelegenheit bei Angela Merkels (66) aktuellem Besuch in Großbritannien nicht nehmen, um noch ein bisschen Salz in die Wunde zu streuen.

Fußball-Tradition gebrochen

Über das wohl finale Zusammentreffen mit Merkel als amtierende Bundeskanzlerin sagte Johnson: "Ich bin höchsterfreut, Angela hier auf dem letzten ihrer 22 Besuche in 16 Jahren Kanzlerschaft zu begrüßen. (...) Während Ihrer Amtszeit, Angela, war es sicherlich eine Tradition, dass England bei internationalen Fußballturnieren gegen Deutschland verliert. Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie mit dieser Tradition gebrochen haben - nur dieses eine Mal."

Eine direkte verbale Retourkutsche für diesen Scherz erlaubte sich Merkel nicht und blieb ernst. Aufs Thema Fußball kam sie erst später und mit mahnenden Worten zurück. Sorgenvoll stehe sie angesichts der Pandemie den britischen Plänen gegenüber, die noch ausstehenden Partien der EM im Wembley-Stadion vor jeweils 60.000 Zuschauern austragen zu wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.