Werbedeal von Becker-Tochter Anna Ermakova geplatzt

Boris Becker: Werbedeal von Tochter Anna Ermakova geplatzt

Als Model hat sich die Tochter von Boris Becker mittlerweile einen Namen gemacht, doch nun platzte ein lukrativer Werbedeal für Anna Ermakova wegen Mama Angela. Die hatte eine bitterböse E-Mail, die eigentlich an ihren Anwalt adressiert war, versehentlich dem potenziellen Auftraggeber geschickt. Der sagte das gemeinsame Vorhaben sofort ab – nicht die einzige Konsequenz.

Das Kosmetikunternehmen "Miss Lashes" plante für März 2018 eine eigene Beauty-Linie mit Anna Ermakova. Eine Art Geburtstagsgeschenk, denn die Tochter von Tennis-Legende Boris Becker wird dann 18 Jahre alt. Nun kam allerdings heraus, dass aus dem Deal nichts wird.

Lesen Sie auch: Anna Ermakova spricht über Boris' Schulden

Die "Bild am Sonntag" fragte beim Unternehmen nach, ob die Informationen über den aufgekündigten Vertrag wirklich stimmen und erhielt folgende Antwort: "Das ist korrekt, der Deal wird nicht zustande kommen. Anstatt mit uns zu telefonieren, um Details abzustimmen, wandte sich Angela Ermakova sofort an einen Anwalt. Der Inhalt hat uns veranlasst, sofort die Zusammenarbeit zu beenden, denn die Mail hatte es in sich und zeigte uns, wie widersprüchlich und respektlos mit dem gemeinsamen Vorhaben umgegangen wurde."

Anna Ermakova war zwar unbeteiligt, schaut nun aber trotzdem aufgrund der Aktion ihrer Mutter in die Röhre. Allerdings schließt "Miss Lashes" eine künftige Zusammenarbeit nicht völlig aus. "Wir bedauern das Ende der Zusammenarbeit, Anna ist ein wundervolles Mädchen. Sobald sie 18 ist, darf sie sich gern wieder bei uns melden", so der Kosmetikkonzern.

Video: Boris Becker postet Foto von Tochter Anna

Bild-Coypright: Markus Schreiber/AP Photo