Boris Becker verklagt seinen Ex-Manager

Kürzlich feierte Boris Becker seinen 50. Geburtstag. Ein Tag der Freude nach vielen Negativschlagzeilen im Zuge eines laufenden Insolvenzverfahrens gegen den ehemaligen Tennis-Superstar. Doch jetzt dreht Becker den Spieß um: Er will Geld von einem ehemaligen Manager einklagen. 

Boris Becker will vor Gericht 100.000 Euro einklagen

Der Gerichtstermin steht bereits fest. Am 19. Januar 2018 klagt Boris Becker vor der 5. Zivilkammer des Kölner Landgerichts gegen seinen Ex-Manager Sascha Rinne. Dabei geht es um einen mündlich geschlossenen Vertrag. Laut Klage sollte Rinne Becker zwischen 2013 und 2017 Werbeauftritte verschaffen.

Becker muss vor Gericht erscheinen

Becker verlangt die Offenlegung der Unterlagen, da er annimmt, dass ihm zustehende Honorare unterschlagen wurden. Im zweiten Schritt will Becker die Zahlung der mutmaßlich entgangenen Summe einklagen. Hier geht es um ca. 100.000 Euro.

Das Gericht hat angeordnet, dass Becker persönlich zum Termin im Januar erscheinen muss.

Lesen Sie auch: “Größenwahnsinnig!” Ex-Trainer ätzt gegen Becker