Bonn: 15-Jährige geht in Klinik – kurz darauf ist sie querschnittsgelähmt

Katharina Hoch
1 / 1

Bonn: 15-Jährige geht in Klinik – kurz darauf ist sie querschnittsgelähmt

* Ein Madchen aus Bonn ist wegen Nackenschmerzen in eine Klinik gegangen
  • Ein Mädchen aus Bonn ist wegen Nackenschmerzen in eine Klinik gegangen
  • Nach einer 9-stündigen OP wachte die 15-Jährige querschnittsgelähmt wieder auf

Es ist sieben Monate her, als die 15-jährige Delia ihre letzten Schritte gelaufen ist. Damals ging sie noch zu Fuß in ein Krankenhaus – weil ihr Nacken schmerzte. Kurze Zeit später wachte sie nach einer neunstündigen Operation als Querschnittsgelähmte wieder auf. Das schreibt ihre Mutter jetzt auf der Spendenplattform “Leetchi”

Delia lebte damals mit ihren beiden jüngeren Geschwistern und ihrer Mutter in Bonn und sei laut ihrer Familie immer ein aktives und sportbegeistertes Mädchen gewesen. Dann klagte sie irgendwann über Nackenschmerzen. Es stellte sich heraus, dass die Nerven am Rückenmark im Halswirbelbereich gequetscht waren. 

Für die deshalb notwendige Operation begab sie die 15-Jährige in ein Krankenhaus. Die Ursache der Schmerzen konnten die Ärzte durch die OP beheben. Allerdings war das Mädchen danach vom Kopf ab gelähmt – und musste sogar beamtet werden. 

Delia konnte die Arme und Beine nicht mehr bewegen

Ihre Mutter schreibt, dass sich ihre Tochter nicht eimal mehr die Tränen aus dem Gesicht wischen könne. Jeden Tag kämpfe sie. Delia versuche, allein zu atmen, ihren Kopf zu halten oder zu sprechen. Das koste sie viel Kraft. 

Mehr zum Thema: Mann saß 43 Jahre unnötigerweise im Rollstuhl - wegen eines fatalen Fehlers der Ärzte

Eine Bekannte der Familie startete nun eine Spendenaktion auf der “Leetchi”. Denisa Lorenz, die Mutter von Delia, ist alleinerziehend. Und das mit drei Kindern.

Sie muss...

Weiterlesen auf HuffPost