Bondi Beach in Sydney wegen Corona-Krise geschlossen

Der Bondi Beach in Sydney

In Sydney ist der berühmte Bondi Beach geschlossen worden, nachdem sich dort trotz eines Verbots wegen der Corona-Krise zahlreiche Menschen getummelt hatten. "Wir machen das nicht, weil wir die 'Spaßpolizei' sind", sagte der Polizeiminister des australischen Bundesstaats New South Wales, David Elliott, auf einer Pressekonferenz am Samstag. "Was wir heute Morgen hier am Bondi Beach gesehen haben, war das verantwortungsloseste Verhalten von Personen, das wir bisher gesehen haben."

Sollten die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, könnten auch andere Strände geschlossen werden, warnte er. Die australischen Behörden haben Ansammlungen von mehr als 500 Menschen verboten.

Fotos der überwiegend jungen Strandbesucher in Sydney hatten in Internetforen für Empörung gesorgt. "Diese Krankheit können auch junge Menschen bekommen - sie können ins Krankenhaus eingeliefert werden, sie können daran sterben", warnte die Senatorin Kristina Keneally.

Australien hat drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie unternommen. Unter anderem wurden die Grenzen für Ausländer geschlossen. Eine Ausgangssperre wurde bisher aber nicht verhängt. Auf dem Kontinent wurden bislang fast 1000 Infektionsfälle gemeldet.