Bon-Jovi-Bassist Alec John Such ist gestorben

Alec John Such ist mit 70 Jahren gestorben. (Bild: imago/Future Image)
Alec John Such ist mit 70 Jahren gestorben. (Bild: imago/Future Image)

Alec John Such, Gründungsmitglied und ehemaliger Bassist der Band Bon Jovi, ist am Sonntag gestorben. Das teilte die Gruppe in einem Beitrag auf Twitter mit. Der Musiker wurde 70 Jahre alt. Über die Todesursache ist nichts bekannt. "Wir sind untröstlich über die Nachricht vom Tod unseres lieben Freundes Alec John Such. Er war ein Original", schreiben die Bandmitglieder. Als Gründungsmitglied von Bon Jovi habe Alec wesentlich zur Entstehung der Band beigetragen, heißt es in dem Statement.

Weiter erklärten Bon Jovi, die Band habe durch Such zusammengefunden. Er habe dafür gesorgt, dass Richie Sambora (62) und Tico Torres (68) dazukamen. "Alec war immer wild und voller Leben. Heute zaubern diese Erinnerungen ein Lächeln auf mein Gesicht und eine Träne in mein Auge", heißt es in dem Beitrag. Am Ende fügte die Band hinzu: "Wir werden ihn sehr vermissen."

Band besteht seit 1983

Die Gruppe Bon Jovi wurde 1983 in New Jersey von Jon Bon Jovi (60), David Bryan (60), Richie Sambora, Alec John Such und Tico Torres gegründet und wurde mit Songs wie "Livin' On a Prayer" oder "Wanted Dead or Alive" berühmt. Such trennte sich 1994 von der Band und wurde später durch den Bassisten Hugh McDonald (71) ersetzt. Nach seinem Ausstieg soll Alec John Such Manager für verschiedene Bands in New Jersey gewesen sein und sich als Unternehmer betätigt haben.

Als Bon Jovi 2018 in die "Rock & Roll Hall of Fame" aufgenommen wurde, sprach Such bei der Zeremonie über seine Zeit mit seinen Bandkollegen: "Ich liebe sie über alles. Das werde ich immer tun."

Er fügte hinzu: "Als Jon Bon Jovi mich vor vielen Jahren anrief und mich bat, in seiner Band zu sein, wurde mir schnell klar, wie ernst es ihm war und er hatte eine Vision, die er uns zeigen wollte. Und ich bin nur zu glücklich, ein Teil dieser Vision gewesen zu sein", sagte er US-Medienberichten zufolge in seiner Rede.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.