Bombiges Souvenir im Flieger

Eine 24 Jahre alte Amerikanerin hat beim Wanderurlaub im österreichischen Dachsteingebirge eine Granate gefunden. Sie nahm den Blindgänger mit ins Hotel, machte das Fundstück noch im Waschbecken sauber, um den Koffer nicht dreckig zu machen und fuhr damit zum Flughafen Wien – Schwechat, um das gute Stück als Souvenir mit nach Hause zu nehmen.

Am Flughafen zeigte sie den Zollbeamten die Granate, um sie offiziell anzumelden. Die Gepäckhalle und Teile der Ankunftshalle wurden gesperrt, das rund 30 Zentimeter große Kriegsrelikt wird der kontrollierten Sprengung zugeführt.

Nach Barzahlung einer Strafe in Höhe von mehreren Tausend Euro durfte die Amerikanerin dann das Land verlassen. Aus Österreich bekommt die Urlauberin trotzdem ein Souvenir - eine Anzeige wegen fahrlässiger Gemeingefährdung.