Bombenexplosion in St. Petersburg: Putin spricht von Terror

Die Bombenexplosion in St. Petersburg war nach Ansicht von Russlands Präsident Wladimir Putin ein Terroranschlag.

Das sagte er in Moskau während der Verleihung von Medaillen an Soldaten, die in Syrien im Einsatz waren.

Putin sagte: "Gestern gab es einen Terroranschlag in St. Petersburg. Und erst kürzlich haben die Sicherheitsbehörden einen weiteren vereitelt. Was würde wohl geschehen, wenn all die islamistischen Kämpfer aus Russland, die wir in Syrien getötet haben, gut trainiert, bewaffnet und einsatzbereit wieder zurückkehren würden?"

Gleichzeitig drohte er Terroristen mit einem härteren Vorgehen. Der Geheimdienst FSB sei angewiesen, bei der Festnahme "solcher Banditen" zwar nach dem Gesetz vorzugehen, so Putin. "Aber bei Gefahr für Leib und Leben unserer Mitarbeiter, unserer Offiziere muss entschieden gehandelt werden. Keine Gefangenen, die Banditen werden sofort liquidiert".

Am Mittwoch war ein selbstgebauter Sprengsatz in einem St. Petersburger Supermarkt explodiert.

13 Menschen wurden verletzt. Der Inlandsgeheimdienst FSB nahm sieben Verdächtige fest. Sie sollen Verbindungen zur Terrormiliz "Islamischer Staat" haben. Bisher hat sich niemand zu dem Anschlag bekannt.