Bolsonaro hält sich mit Gratulation für Wahlsieger Biden weiter zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs haben dem neugewählten US-Präsidenten Joe Biden schon gratuliert, der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro jedoch hält sich zurück: Wenn "die Zeit reif ist, werde der Präsident dem Wahlsieger gratulieren - "wer auch immer gewählt wird", sagte Bolsonaros Stellvertreter Hamilton Mourão am Montag. Bolsonaro, ein Verbündeter des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, warte darauf, dass die von Trump geäußerten Betrugsvorwürfe bei der Wahl aufgeklärt würden. 

"Ich glaube, der Präsident wartet auf das Ende dieses ganzen Schlamassels - den Streit darüber, ob es gefälschte Stimmen gab oder nicht - bevor er sich dazu äußert", sagte Mourão. Trump hatte seit dem Wahltag mehrfach den Sieg für sich in Anspruch genommen und ohne Beweise angeblichen Betrug angeprangert. 

Der 2018 gewählte Bolsonaro unterstützte Trumps Kandidatur für dessen Wiederwahl offen und brach damit mit der diplomatischen Tradition Brasiliens. Aufgrund seines konfrontativen Stils, den er mit Trump teilt, geriet Bolsonaro bereits in der Vergangenheit mit Biden beim Thema Umwelt- und Klimaschutz aneinander. 

Der ehemalige US-Vizepräsident hatte im Wahlkampf gesagt, die USA sollten Brasilien drängen, den Amazonas-Regenwald besser zu schützen. Der brasilianische Staatschef nannte die Aussage "katastrophal und unnötig". Umweltschützer machen Brasiliens rechtsextremen Präsidenten für die Zerstörung des Amazonas mitverantwortlich. Sie werfen ihm eine verheerende Regenwald-Politik und die Begünstigung von Brandrodungen vor.

mkü/noe