Volle Hallen? So wird geplant in HBL, BBL und DEL

·Lesedauer: 2 Min.
Volle Hallen? So wird geplant in HBL, BBL und DEL
Volle Hallen? So wird geplant in HBL, BBL und DEL

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), begrüßt das grüne Licht der Politik für die Fan-Rückkehr in die Arenen und hält schon bald auch volle Hallen wieder für möglich.

Die vorliegende Beschlussvorlage aus den Staats- und Senatskanzleien sei "für den gesamten Sport ein sehr gutes Signal", sagte Bohmann dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Sicherlich muss man schauen, zu welchen Regelungen die einzelnen Bundesländer am Ende kommen werden, doch ich habe die Hoffnung, dass wir noch im Herbst wieder Handball in vollen Hallen erleben werden."

Die Basketball Bundesliga (BBL), die Ende September in ihre neue Saison geht, plant für den Auftakt aktuell mit einer Auslastung der Hallen von 50 Prozent.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

"Es wäre mal ein Anfang. Wir müssen ja mit irgendetwas planen. Deswegen haben wir den Klubs gesagt, wir wollen mal mit maximal 50 Prozent planen", sagte Geschäftsführer Stefan Holz dem SID und merkte an: "Im Prinzip müsste es sogar möglich sein, eine volle Halle nur mit Geimpften hinzukriegen."

Bohmann kritisiert Izidenzregelung

"Die Nachricht, dass Veranstaltungen wieder mit Zuschauern und Fans durchführbar sind, ist sehr erfreulich. Mit Blick auf unseren Start der Saison im September hoffen wir natürlich, dass sich die Situation noch weiter verbessert", sagte Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Kritisch sieht Bohmann das Festhalten an der 35er-Inzidenzregelung.

"Wenn die Vorgaben über einen begrenzten Zeitraum von wenigen Wochen umgesetzt werden und sich daraus kein neues Infektionsgeschehen ableiten lässt, dann müssen wir zu weiteren Öffnungsschritten bis hin zur kompletten Zulassung von Zuschauern kommen", sagte Bohmann: "Inzidenzzahlen können dann nicht mehr der Maßstab sein, wenn wir nur Geimpfte, Genesene und Getestete in die Arenen lassen."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Vor dem Hintergrund der drei Gs sei ein Festhalten an Inzidenzregelungen "unverhältnismäßig".

Die Spitzen der Staats- und Senatskanzleien hatten am Dienstag einen gemeinsamen Beschluss gefasst, der in Sportarenen eine maximale Auslastung von 50 Prozent erlaubt. Die Regelung gilt zunächst bis zum 11. September, Saisonstart der Handball-Bundesliga ist zwei Tage zuvor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.