Bohlen wirft DSDS-Sexbombe vor: „Du hast alles verkehrt gemacht“

Sex sells? Nicht unbedingt. Für Emilija Mihailova war nach dem ersten Live-Auftritt Schluss. (Bild: RTL/ Stefan Gregorowius)

In der ersten Liveshow von „Deutschland sucht den Superstar“ wollte Kandidatin Emilija Mihailova nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit ihren Kurven verführen. Chef-Juror Dieter Bohlen ließ sich davon nicht beeindrucken.

Gleich nach ihrem ersten Auftritt vor Publikum wurde Emilija Mihailova aus der Talente-Show rausgewählt. Nicht ohne Grund. Denn die 28-Jährige schoss mit ihrer Performance am Samstagabend ordentlich über‘s Ziel hinaus – zumindest fand das DSDS-Urgetein und Chefjuror Dieter Bohlen.

Nachdem die Schweizer Sängerin ihre Version des Hits „Katchi“ von Ofenbach feat. Nick Waterhouse darbot – und das in einer äußert lasziven und erotischen Weise – setzte der Poptitan zu seinem vernichtenden Urteil an. Für ihn spielte weniger die Stimme der Kandidatin eine Rolle, als vielmehr deren protziges Gehabe.

Ließ die Kurven kreisen: Emilija Mihailova legte eine sexy Show hin. (Bild: RTL/ Stefan Gregorowius)

Bohlen zu Mihailova: „DSDS ist auch ein Sympathie-Wettbewerb. Und eigentlich hast du wirklich alles verkehrt gemacht. Wie soll das denn bei den Leuten ankommen: ‘Ich steh nur auf Porsche. War gerade in Miami shoppen’? Da kotzen die Leute!“ In Interviews und den sozialen Netzwerken machte die Dentalassistentin immer wieder ihre Vorliebe für Luxus klar.

Musikproduzent witterte eine Strategie: „Ich glaube, du hattest von Anfang an einen Plan: Du wolltest bekannt werden. Das hast du erreicht“, hielt Bohlen der Sängerin entgegen. „Und ich bin mir eigentlich fast sicher, dass mehr Leute von TV-Formaten bei dir anrufen werden, um dich für den Dschungel und weiß der Teufel was haben zu wollen, als Zuschauer für dich anrufen, um dich hier weiter zu sehen.“

Sein finales Urteil fiel dann aber etwas milder aus: „Ich glaube, wir werden von dir noch viel hören und sehen. Aber die Baustelle DSDS ist für dich gelaufen.“

Hart aber fair? Dieter Bohlen las der Schweizerin in der Sendung die Leviten. (Bild: RTL/ Stefan Gregorowius)

Mit seiner Prognose sollte Bohlen recht behalten. Am Ende generierte die Sängerin mit ihrem sexy Auftritt zu wenige Anruferstimmen und flog aus dem Wettbewerb. Das dürfte sie jedoch verschmerzen können: Mihailova ziert aktuell die Titelseite der Mai-Ausgabe des Männermagazins „Playboy“.