Boeing startet 2018 mit starken Verkaufszahlen

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Im Jahr 2017 überholte Airbus (WKN:938914) den langjährigen Konkurrenten Boeing (WKN:850471) beim jährlichen Wettlauf um die Bestellungen neuer Flugzeuge. Airbus erhielt im vergangenen Jahr 1.109 Festbestellungen gegenüber 912 seines amerikanischen Konkurrenten. Dabei erhielt Airbus mehr als 1.000 Nettoaufträge für die A320-Familie. Mittlerweile haben die drei Großraumjets zusammen nur noch 55 Netto-Bestellungen erhalten.

Im Gegensatz dazu hatte Boeing einen ausgewogeneren Auftragsmix mit 745 Nettoaufträgen für die 737-Familie und 167 Nettoaufträgen, die sich auf die vier Großraumflugzeuge verteilten. Das reichte zwar nicht aus, um die Großraumproduktion von Boeing zu decken, aber es war ein solides Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Nachfrage nach großen Langstreckenflugzeugen in letzter Zeit zurückgegangen ist. Dieser Erfolg im Widebody-Markt hat sich in den ersten Monaten des Jahres 2018 fortgesetzt.

Die Bedeutung von Aufträgen für Großraumflugzeuge

Flugzeugbestellungen sind nicht alle gleich. Narrowbody-Flugzeuge wie der 737 und A320 werden in großen Stückzahlen verkauft, haben aber deutlich niedrigere Verkaufspreise als Großraumflugzeuge. Darüber hinaus haben Flugzeughersteller tendenziell höhere variable Margen bei Großraumflugzeugen.

Am wichtigsten ist, dass Boeing und Airbus derzeit massive Rückstände bei den Narrowbodies haben, was etwa sieben Jahren Produktion für Boeing und satten neun Jahren Produktion für Airbus entspricht. Im Narrowbody-Markt war es eine größere Herausforderung, Flugzeuge schnell genug zu bauen, um die Kunden zufriedenzustellen, als Aufträge zu gewinnen.

Auf dem Widebody-Markt sind die Auftragsanteile deutlich geringer, was in den meisten Fällen vier bis fünf Jahre Produktion bedeutet. Tatsächlich haben Auftragsrückgänge Boeing gezwungen, die Produktion seiner Flugzeugfamilien 747 und 777 zu kürzen, während Airbus in den letzten Jahren die Produktion seiner A330- und A380-Jets reduzieren musste.

Die Dynamik von 2017 setzt sich Anfang 2018 fort

Die Auftragsdynamik von Boeing im Großraummarkt hat sich im ersten Quartal 2018 fortgesetzt. Bis Ende Februar hatte der Luft- und Raumfahrtriese in diesem Jahr 21 Festbestellungen für Großflugzeuge verbucht. United Parcel Service hat 14 747er und vier 767er bestellt, um seinen Frachtbetrieb zu erweitern. Die anderen drei Flugzeuge sind 777er, die von einem nicht identifizierten Kunden bestellt wurden.

Weitere Aufträge sind in Vorbereitung. Am vergangenen Montag bestellte Turkish Airlines 25 Boeing 787-9 Dreamliner mit fünf weiteren Optionen. Dies folgt auf eine Zusage vom vergangenen September, obwohl Turkish Airlines damals Interesse an 40 Dreamlinern bekundet hatte.

Darüber hinaus hat Hawaiian Holdings Anfang dieses Monats bestätigt, dass es seine Bestellung von sechs Airbus A330-800neo stornieren wird. Stattdessen erwartet das Unternehmen im zweiten Quartal einen Festauftrag über 10 787-9 Dreamliner zu vergeben.

Nachdem diese beiden Dreamliner-Deals in die Auftragsbücher von Boeing aufgenommen wurden, wird das Unternehmen im Jahr 2018 56 Festbestellungen für Großraumflugzeuge erhalten. Ein noch größerer Dreamliner-Deal könnte bevorstehen, weil die Top-Airline Emirates im November letzten Jahres eine Zusage für 40 787-10 bekannt gegeben hatte.

Hat Airbus eine Antwort darauf?

Airbus hinkt Boeing im Bereich der Großraumflugzeuge Anfang 2018 erneut hinterher. Der Flugzeugbauer hat im vergangenen Monat einen wichtigen Festauftrag von Emirates über 20 A380 abgeschlossen. Aufgrund der Auftragsstornierung durch Hawaiian Airlines und der Entscheidung von Virgin Atlantic, einen Auftrag über sechs A380 zu stornieren, hat Airbus bisher nur acht Festbestellungen für Großraumflugzeuge erhalten.

Airbus hat kürzlich eine Zusage von Turkish Airlines für 25 A350-900 mit weiteren fünf Optionen bekannt gegeben. (Das sind genauso viele wie bei Boeings 787.) Damit hat Boeing aber immer noch einen großen Vorsprung.

Der Gesamtunterschied zwischen Boeing und Airbus ist derzeit nicht so groß: Boeing hat einen Vorsprung von 1.190 Bestellungen gegenüber 1.117. Dennoch behält Boeing seinen Auftragsvorteil, da in den letzten Jahren deutlich mehr Großraumflugzeuge als bei Airbus ausgeliefert wurden. So lieferte Airbus im Jahr 2017 160 Großflugzeuge aus, gegenüber 234 für Boeing.

Je länger Boeing diesen Vorteil hat, desto länger wird das Unternehmen in der Lage sein, seinen Liefervorteil aufrechtzuerhalten. Das wiederum wird Boeing helfen, seine Produktionskosten zu senken und möglicherweise größere Rabatte anzubieten – und dadurch noch mehr Aufträge zu gewinnen. Daher ist es für Airbus von entscheidender Bedeutung, so schnell wie möglich wieder eine gewisse Auftragsdynamik zu erreichen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 18.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018