Boeing prüft einen Kauf von Embraer

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Am Donnerstag stiegen die Aktien von Embraer (WKN:A1C2PZ) um 31 % und beendeten den Tag mit einem  Gewinn von 22 %. Die Ursache: Ein Bericht des Wall Street Journal, der besagt, dass Boeing (WKN:850471) Gespräche mit Embraer geführt hat, um eine mögliche Übernahme des brasilianischen Flugzeugherstellers zu erörtern. Boeing bestätigte später am Tag sein Interesse an Embraer.

Diese potenzielle Bindung ist eindeutig eine Reaktion auf die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung von Airbus (WKN:938914) am CSeries-Flugzeugprogramm. Es ist unwahrscheinlich, dass Boeing den Kauf von Embraer endgültig abschließen wird, aber eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen könnte für beide Seiten von Vorteil sein.

Ein Geschäft und die Opposition der Regierung

Boeing ist bestrebt, Embraer zu kaufen, so das Wall Street Journal. Es würde eine beträchtliche Prämie im Vergleich zum jüngsten Börsenkurs der Embraer-Aktie zahlen. Um ein Geschäft zu erleichtern, hat Boeing angeboten, die Marke Embraer und die Belegschaft intakt zu halten, und es ist auch bereit, mit der brasilianischen Regierung zusammenzuarbeiten, um deren Interesse am Verteidigungsgeschäft von Embraer zu schützen.

Als weltweit drittgrößter Flugzeughersteller ist Embraer jedoch Teil des Nationalstolz in Brasilien. Auch das Verteidigungsgeschäft ist für das Land von strategischer Bedeutung. Und weil Brasilien eine „goldene Aktie“ von Embraer besitzt – ein Vermächtnis der Herkunft des Unternehmens als staatliches Unternehmen – hat die Regierung die Autorität, jeden Verkauf zu blockieren.

Zwar hat sich der brasilianische Präsident Michel Temer bereits gegen einen möglichen Verkauf von Embraer an ein ausländisches Unternehmen ausgesprochen. Temer ist ein ziemlich unternehmensfreundlicher Regerungschef, daher zeigt seine Opposition an, wie schwierig es für Boeing wäre, die Genehmigung zum Kauf von Embraer zu erhalten.

Warum Boeing und Embraer sich zusammenschließen wollen

Es gibt einen guten Grund, warum Boeing und Embraer trotzdem erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um einen Deal auszuhandeln. Die Zusammenarbeit ist für beide Unternehmen der beste Weg, um mit Airbus in Zukunft konkurrieren zu können.

Vor zwei Monaten gab Airbus bekannt, dass es eine 50,01 %-Beteiligung am CSeries-Jetprogramm von Bombardier übernehmen wird (vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung) und die volle Verantwortung für Vertrieb, Marketing und Kundensupport übernehmen wird. Dieser Schritt sollte den Absatz der CSeries steigern, indem er potenziellen Käufern mehr Sicherheit gibt, dass die 100- bis 150-sitzigen CS100- und CS300-Jets nicht verwahrlosen werden. Airbus wird auch CSeries-Jets im Rahmen von Paketangeboten anbieten können, die auch größere Airbus-Modelle umfassen.

Dies würde Boeing benachteiligen, da sein kleinstes Modell (die 737 MAX 7) größer und wesentlich teurer im Betrieb ist als die beiden CSeries-Jets. In der Zwischenzeit würde Embraer direkt mit einem Unternehmen konkurrieren, das mehr als zehnmal so groß ist wie das Unternehmen selbst. Es fällt schon jetzt schwer, Flugunternehmenen davon zu überzeugen, bei ihren Flugzeugkäufen über Boeing und Airbus hinauszublicken.

Es wäre sinnvoll, die Produktlinien von Boeing und Embraer zusammenzufassen. Embraers Commercial Jet-Portfolio deckt den Bereich von 70 bis 130 Sitzen ab, während Boeing bei rund 140 Sitzen startet. Außerdem sollen die ersten Flugzeuge der neuen E2-Familie von Embraer im nächsten Jahr in Dienst gestellt werden, so dass Boeing ein frisches Produkt erhalten würde, ohne ein bedeutendes Entwicklungsrisiko einzugehen.

Ein Joint Venture könnte völlig ausreichend sein.

Obwohl die brasilianische Regierung Boeing wahrscheinlich daran hindern wird, Embraer zu kaufen, würde sie ein Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen nicht blockieren. (In der Tat haben Boeing und Embraer bereits ein Joint Venture im Verteidigungsbereich, das den internationalen Vertrieb und Support für Embraers neuen KC-390-Multimissionsmilitärjet abdeckt. Ein Joint Venture – vielleicht einschließlich einer Minderheitsbeteiligung – könnte viele der Vorteile einer vollständigen Fusion freisetzen.

Boeings Hauptinteresse an einem Deal liegt in der Erweiterung seines Portfolios. Wenn Airbus einem potenziellen Kunden ein Paket von kleineren und größeren Flugzeugen anbietet, will Boeing mit einem ähnlichen Angebot gegensteuern können. Zu diesem Zweck muss Boeing nicht unbedingt ein Jet-Angebot mit 100 Sitzen besitzen. Es braucht nur die Fähigkeit, ein Flugzeug in dieser Größenordnung zu verkaufen.

Aus der Sicht von Embraer wäre das Hauptziel einer Fusion, den Absatz von Jets der E2-Serie anzukurbeln. Embraer ist der Ansicht, dass viele Flugunternehmenen profitabler wären, wenn sie ihre Flotte um kleinere Jets erweitern würden, um Strecken mit geringerer Nachfrage bedienen zu können. Boeing und Airbus sagen diesen  jedoch, dass es effizienter ist, eine einheitliche Flotte größerer Jets zu haben. Ein Joint Venture mit Boeing würde das ändern und Embraer die Chance geben, seinen Kundenstamm drastisch zu erweitern.

Der Kauf von Embraer könnte für Boeing der einfachste Weg sein, um gegen die CSeries-Vereinbarung von Airbus vorzugehen. Aber ein Joint-Venture (oder eine andere formelle Marketing-Partnerschaft) wäre für beide Seiten fast genauso gut – und weitaus einfacher abzuziehen.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Embraer.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 23.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017