Bob: EM-Silber für Friedrich - Nolte macht Double perfekt

Knapp eine Woche vor dem WM-Auftakt hat der zuletzt angeschlagene Bob-Dominator Francesco Friedrich bei der Generalprobe in Altenberg einen Erfolg im Viererbob nur knapp verpasst, sich aber weiter in aufsteigender Form präsentiert. Beim EM-Sieg des Briten Brad Hall fuhr der Doppel-Olympiasieger auf Rang zwei, Johannes Lochner konnte einen Tag nach seinem Europameistertitel im Zweierbob als Vierter nicht nachlegen. Derweil machte Laura Nolte das Double perfekt.

"Viel besser hätte es nicht laufen können", zeigte sich Friedrich nach EM-Bronze im Zweier und EM-Silber im Vierer zufrieden. Nach einem starken ersten Lauf lag der Oberbärenburger lediglich 0,02 Sekunden hinter Tagessieger Hall, der bereits am vergangenen Weltcup-Wochenende in Sachsen im Vierer triumphiert hatte. Auch im zweiten Durchgang musste sich Friedrich nur dem starken Briten geschlagen geben. Christoph Hafer als dritter Deutscher landete auf Rang sechs.

Nach seinem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich kommt Friedrich seiner Normalform immer näher. Mit dem Oberschenkel sei "alles okay", betonte der 32-Jährige, "es ist nichts mehr passiert." Dennoch ticke die Uhr bis zum WM-Auftakt in St. Moritz. Denn den Vierer "schieben bekanntlich drei Mann mit", sagte der Rekordweltmeister: "Nächste Woche ist nur Zweier. Die Zeit ist eng, um bis dahin komplett fit zu sein und auszuheilen."

Bei den Frauen konnte Zweier-Olympiasiegerin Nolte indes doppelt jubeln. Nach dem Titel im Einzelschlitten gewann die 24-Jährige in Altenberg auch die Zweier-EM - obwohl sie in beiden Rennen nicht die Schnellste war. Am Samstag und Sonntag landete Nolte jeweils knapp hinter US-Favoritin Kaillie Humphries, die ihre Führung in der Weltcupwertung vor Nolte weiter ausbaute.

Da in die EM-Wertung nur europäische Starterinnen eingerechnet werden, konnte Nolte dennoch über die Titel jubeln. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Nolte, "zwei Hundertstel Rückstand auf Kaillie Humphries sind nichts, wofür man sich schämen muss. St. Moritz ist jetzt noch mal eine völlig andere Bahn, aber auch da habe ich ein gutes Gefühl, weil unsere Startzeiten sehr gut waren."

Hinter Nolte platzierten sich die Schweizerin Melanie Hasler und die Deutsche Kim Kalicki, sie holten damit Silber und Bronze in der EM-Wertung.

Lisa Buckwitz hatte am Samstag einen schlechten Tag erwischt, die 28-Jährige stürzte im ersten Monobob-Lauf. Zwar habe sie ihren Sturz "gut weggesteckt", versicherte Trainer Gerd Leopold. Dennoch ging Buckwitz, die auch von einer Erkältung beeinträchtigt wurde, am Sonntag im Zweier nicht an den Start.