Boateng schlägt Alarm: "So schießt PSG uns ab"

Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Jerome Boateng spielt mit dem FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt

Pflichtsieg gefeiert und Tabellenführung auf sechs Punkte ausgebaut – doch Jerome Boateng war nach dem 3:1 gegen Hannover 96 alles andere als zufrieden.

Der Innenverteidiger des FC Bayern München kritisierte die Leistung der Defensive in der ersten Halbzeit und schlug mit Blick auf das Champions-League-Duell am Dienstag gegen Paris St.-Germain Alarm: "Das kannst du gegen Paris nicht machen, sonst schießen die dich ab."

Vor allem mangelndes Engagement und fehlende Laufbereitschaft machte Boateng für die Probleme vor der Pause verantwortlich.

"Wir haben keine zweiten Bälle bekommen, nicht gut nach hinten gearbeitet und Hannover zu viele Räume gelassen", analysierte er: "In der zweiten Halbzeit hatten wir eine bessere Ordnung, haben viel besser gespielt und auch mehr Torchancen herausgearbeitet."

Heynckes stimmt der Analyse zu

Nicht ganz so negativ fiel das Urteil von Jupp Heynckes aus, in der Sache gab er Boateng aber Recht.

"In der ersten Halbzeit waren die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß. Hannover hatte eine sehr gute Organisation, mit ihrem Umschaltspiel hatten wir Probleme", meinte der FCB-Coach:

"In der zweiten Halbzeit haben wir souverän gespielt und den Rhythmus vorgegeben. Wir hatten eine Fülle von Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben, aber ich denke, der Sieg ist in dieser Höhe verdient. Insgesamt muss ich zufrieden sein."


Bayern auf dem Weg zur Normalform

Neben der starken Flügelzange mit Matchwinner Kingsley Coman und Thomas Müller, der nach fünfwöchiger Verkletzungspause ein gelungenes Comeback gab, hatte Heynckes auch ein Sonderlob für Boateng parat: "Er findet langsam wieder zur Normalform."

Der 29-Jährige hatte bis Anfang September rund dreieinhalb Monate wegen hartnäckigen Oberschenkelproblemen ausgefallen und hatte im letzten Monat erneut wegen muskulärer Beschwerden pausieren müssen.

"Ich merke, dass ich auf einem guten Weg bin, wieder der Alte zu werden, aber das geht nicht von heute auf morgen", erklärte Boateng.

Am Dienstag gegen PSG geht es für die Münchner vor allem um Wiedergutmachung für die 0:3-Klatsche im Hinspiel. Der nur mit einem Erfolg mit mindestens vier Treffern Vorsprung noch mögliche Gruppensieg ist allerdings laut Boateng kein Thema:

"Es geht nicht um den Gruppensieg. Wir wollen das Spiel gewinnen. Unser Ziel ist es nicht, von Anfang an auf vier Tore zu gehen. Wir wissen alle, dass da schon viel zusammenkommen muss."