BNP Paribas verkauft US-Tochter für 16,3 Milliarden Dollar nach Kanada

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/MONTREAL (dpa-AFX) - Die französische Großbank BNP Paribas <FR0000131104> verkauft ihre kalifornische Tochter Bank of the West an die Bank of Montreal (BMO) <CA0636711016> aus Kanada. Der Kaufpreis liege bei 16,3 Milliarden US-Dollar (14,5 Mrd Euro) in bar, teilte BNP am Montag in Paris mit. Das Management rechnet mit einem Vollzug des Deals innerhalb des kommenden Jahres. Die Aktionäre sollen davon profitieren: Die BNP will nach dem Vollzug eigene Aktien vom Markt zurückkaufen. Zudem will sie Einnahmen aus dem Verkauf für den Ausbau des eigenen Geschäfts und für mögliche Übernahmen verwenden. Die Behörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte bereits vergangene Woche von einem Interesse der BMO an der Bank of the West berichtet. Die BNP-Tochter mit Sitz in San Francisco betreibt mehr als 500 Filialen und Büros in 24 US-Bundesstaaten, vor allem im Westen und Mittleren Westen. Sie hat nach eigenen Angaben fast 1,8 Millionen Kunden und beschäftigt mehr als 9000 Mitarbeiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.