BMW vermeldet für erstes Halbjahr beste Verkaufszahlen aller Zeiten

Südkorea plant, die deutschen Autohersteller BMW, Mercedes und Porsche mit Bußgeldern in Höhe von umgerechnet 55 Millionen Euro zu belegen

BMW hat im ersten Halbjahr 2017 so viele Autos und Motorräder verkauft wie noch nie in den ersten sechs Monaten eines Jahres. "Im Laufe dieses Jahres haben wir bereits über eine Million BMW Fahrzeuge verkauft. Das ist ein neuer Rekord für ein erstes Halbjahr", erklärte Vorstandsmitglied Ian Robertson am Mittwoch in München. Von ihren drei wichtigsten Premiummarken BMW, Mini und Rolls-Royce setzte die Konzerngruppe 1.220.819 Autos ab, fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Marke BMW übersprang demnach so früh wie noch nie zuvor die Schwelle von einer Million verkaufter Fahrzeuge. Weltweit wurden im ersten Halbjahr 1.038.030 Autos verkauft, 5,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der ausgelieferten E-Autos aus dem Hause BMW stieg im ersten Halbjahr auf 42.573, ein Anstieg von fast 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Marke Mini schloss das erste Halbjahr nach Konzernangaben ebenfalls mit einem Absatzrekord ab: Von Januar bis Juni wurden 3,6 Prozent mehr Minis verkauft. Zuguterletzt feiert auch die Motorradsparte einen Rekordabsatz. Insgesamt verkaufte BMW in den ersten sechs Monaten dieses Jahres knapp 88.400 Motorräder und Maxi-Scooter - 9,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Wichtigster Absatzmarkt für BMW war im ersten Halbjahr Europa, dicht gefolgt von Asien. Am stärksten stieg der Absatz in China mit 18,4 Prozent.