Blutige Wahl: Anschlag in Pakistan

Bei einem Anschlag auf ein Wahllokal in der westpakistanischen Stadt Quetta sind mindestens 30 Menschen getötet worden.

Den örtlichen Behörden zufolge versuchte ein Selbstmordattentäter, sich Zugang zu dem Gebäude zu verschaffen. Als er von der Polizei aufgehalten wurde, zündete er einen Sprengsatz. Die Miliz Islamischer Staat behauptet, für die Tat verantwortlich zu sein.

Zuvor hatte es in der ebenfalls in der Provinz Belutschistan gelegenen Stadt Khuzdar einen Granatenangriff auf ein Wahllokal gegeben. Ein Polizist kam dabei ums Leben, drei weitere wurden verwundet.