Blutige Attacke auf 72 Jahre alten WWE-Boss

Martin Hoffmann
Vince McMahon (mit WWE-Producer Adam Pearce, l.) wurde von Kevin Owens böse verprügelt

72 Jahre ist WWE-Boss Vince McMahon mittlerweile alt, aber noch immer ist er bereit Prügel einzustecken.

Fast 20 Jahre nach seiner legendären Fehde gegen Stone Cold Steve Austin legte McMahon in der Nacht zum Mittwoch einen seiner selten gewordenen Ringauftritte hin: Bei der TV-Show WWE SmackDown Live in Las Vegas trat er Top-Bösewicht Kevin Owens entgegen - und wurde Opfer einer blutigen Attacke (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Kevin Owens' nächster Streich

Hintergrund-Story des Auftritts war eine Prügelei zwischen Owens und Vince McMahons als Chef von SmackDown auftretendem Sohn Shane vergangene Woche. Owens hatte Shane den Tod gewünscht und dessen Kinder beleidigt, weil er sich von ihm betrogen fühlte, Shane hatte deshalb auf ihn eingeprügelt und eine Suspendierung kassiert.

Owens stand nun im Mittelpunkt der Folgeshow, drohte damit WWE zu verklagen, alles auf den Kopf zu stellen und SmackDown zur "Kevin Owens Show" zu machen.

Vince McMahon blutet nach Kopfstoß

Boss Vince trat ihm am Ende der Show schließlich entgegen und warnte ihn vor einer Klage: Er sei ein Milliardär und würde ihn vor Gericht vernichten - und überhaupt: Er hätte Shane nicht suspendiert, weil er Owens attackiert hätte, sondern weil er es nicht zu Ende gebracht hätte. Bei der nächsten Großveranstaltung Hell in a Cell am 8. Oktober werde es ein Match zwischen Shane und Owens geben, dort könne Shane es zu Ende bringen.

Owens fragte Vince, ob er damit die Erlaubnis habe, einen McMahon besinnungslos zu prügeln. Vince bejahte - und bekam dann von Owens einen Kopfstoß verpasst, der ihm eine Platzwunde zufügte.

Es folgten Schläge, ein Tritt in die Rippen, ein Superkick und schließlich noch ein Sprung vom Seil, ehe Owens schließlich unter den Augen zahlreicher Offizieller und Vinces Tochter Stephanie vom WWE-Boss abließ.


Die weiteren Highlights:

- AJ Styles verteidigte seinen US Title mit dem Calf Crusher gegen Tye Dillinger. Baron Corbin mischte sich ein und kostete Styles fast den Titel, der "Lone Wolf" fordert nun kommende Woche ein Titelmatch.


- World Champion Jinder Mahal machte sich über seinen nächsten Herausforderer Shinsuke Nakamura lustig. Er blendete Screenshots von Nakamuras eigenwilliger Mimik ein und riss Witze, dazu erklärte er, dass Nakamuras Versuch den US-Fans zu gefallen zwecklos sei. Diese wären fremdenfeindlich und würden jeden, der anders aussieht, verachten. So wie auch ihn.


- In einem Street Fight holten sich The New Day die SmackDown Tag Team Titles von den Usos zurück. New-Day-Mitglied Kofi Kingston beförderte Jey Uso durch einen Tisch, als er und Jimmy ihren Doppel-Splash vom obersten Seil zeigen wollten, Jimmy kassierte dann die Midnight Hour, den Finisher von New Day.


- Damenchampion Natalya verteidigte ihren Titel mit dem Sharpshooter gegen Ex-Champion Naomi, trotz einer zwischenzeitlichen Einmischung von Carmella und James Ellsworth letztlich fair. Naomi dürfte damit raus aus dem Titelrennen sein.


- Das neue Tag Team aus Chad Gable und Shelton Benjamin feierte einen weiteren Sieg gegen die Hype Bros. Mojo Rawley und Zack Ryder. Auffällig: Anders als Rawley lehnte Ryder nach der Niederlage einen Handschlag ab und verließ den Ring.


Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

WWE United States Title Match: AJ Styles (c) besiegt Tye Dillinger
WWE SmackDown Tag Team Title Street Fight: The New Day (Big E & Kofi Kingston) besiegen The Usos (Jimmy & Jey Uso) (c) - TITELWECHSEL!
WWE SmackDown Women's Title Match: Natalya (c) besiegt Naomi
Chad Gable & Shelton Benjamin besiegen The Hype Bros. (Mojo Rawley & Zack Ryder)