Sarah Jessica Parker aus Porno-Drama „Lovelace” rausgeschnitten

Erst eingesprungen, dann rausgeschnibbelt: Ganz kurzfristig ersetzte Sarah Jessica Parker im Januar 2012 ihre Kollegin Demi Moore in „Lovelace“. Der „Sex and the City“-Star übernahm in dem Porno-Biopic die Rolle einer bekannten Feministin. Doch nun fiel ebendiese dem finalen Schnitt zum Opfer.

Sarah Jessica Parkers Rolle in "Lovelace" wurde kurz vor der Premiere rausgeschnitten (Bild: Getty Images)Sarah Jessica Parkers Rolle in "Lovelace" wurde kurz vor der Premiere rausgeschnitten (Bild: Getty Images)


Leicht sei der spontane Einsatz nicht gewesen, sagte der „Sex and the City“-Star damals in diversen Interviews, schließlich habe sie sich im Eiltempo auf die Rolle der amerikanischen Feministin Gloria Steinem vorbereiten müssen. Aber SJP gab ihr bestes. Das war offenbar nicht gut genug: In der Endfassung des Filmes über den Kult-Pornostreifen von 1972 wird sie nun kein einziges Mal zu sehen sein. Wenige Tage, bevor „Lovelace“ beim Sundance Film Festival Premiere feiert, wurden alle Auftritte Parkers aus der finalen Version rausgeschnitten.

Lindsay Lohan: Oberzicke am "The Canyons"-Set

Die Regisseure Regisseure Rob Epstein und Jeffrey Friedman hatten spontan beschlossen, dass sie SJPs Charakter nicht benötigen. Die Filmhandlung endete zuerst im Jahr 1984 – also nachdem die Pornodarstellerin Linda Lovelace, gespielt von Amanda Seyfried, wieder zu ihrem ursprünglichen Namen Linda Boreman gewechselt und sich zur Porno-Gegnerin gewandelt hatte. Doch dann einigten sich Epstein und Friedman darauf, die Geschichte bereits im Jahr 1980 enden zu lassen – also bevor die Feministin Gloria Steinem auftritt.

River Phoenix: Letzter Film "Dark Blood" kommt 19 Jahre nach seinem Tod ins Kino

Gerade weil Sarah Jessica Parker damals kurzfristig eingesprungen war, fiel es den Filmemachern besonders schwer, ihr die Botschaft zu überbringen. „Diesen Anruf will niemand machen müssen“, so Friedman gegenüber der US-Zeitschrift „Entertainment Weekly“. „Aber ihre Reaktion war sehr professionell“, fügte Epstein hinzu. Wer weiß – vielleicht taucht SJP ja wenigstens in der Kategorie „Deleted Scenes“ auf der DVD auf...

"Les Misérables": Exklusive Szene mit Hugh Jackman und Russell Crowe

Meistgelesene Kino-News

Testen Sie Ihr Film-Wissen!