Bondgirl Britt Ekland: So sieht sie heute mit 70 aus

In diese eisblauen Augen vertiefte sich schon 007. Britt Ekland eroberte in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ das Herz von James Bond im Sturm. Seit ihrer wohl größten Rolle an der Seite von Roger Moore sind fast vier Jahrzehnte vergangen. Ihre Schönheit hat die Schwedin in dieser Zeit nicht eingebüßt: So strahlt Ekland heute, im Alter von 70 Jahren.

Bondgirl Britt Ekland damals (r.) und heute (Bilder: Getty Images, WENN)
Bondgirl Britt Ekland damals (r.) und heute (Bilder: Getty Images, WENN)


Eigentlich wollte sie die Geliebte des Bösewichts spielen. Doch schon beim Vorsprechen erkannte Regisseur Guy Hamilton ihr Potential und gab Ekland die größer angelegte Rolle der Mary Goodnight. Als wunderschöne Assistentin von 007, dessen Part Moore damals zum zweiten Mal übernahm, sicherte sich Ekland einen Platz in der Filmgeschichte.

Der neue Hobbit-Trailer: So fielen die Fan-Reaktionen aus

An der Seite von Roger Moore und Maud Adams spielte die Blondine 1974 (Bilder: ddp Images, Getty Images)
An der Seite von Roger Moore und Maud Adams spielte die Blondine 1974 (Bilder: ddp Images, Getty Images)

Noch heute ist die 70-jährige Schauspielerin eine elegante Augenweide. Bei den Daytime Emmy Awards strahlten die blauen Augen der Frau, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren als eine der schönsten Schauspielerinnen weltweit galt, wie im Jahr 1974. Auch ihre Mähne glänzt noch immer – gewiss nicht ganz ohne Nachhilfe – in hellem Blond.

Robert Downey Jr.: Er bringt einen kleinen Jungen zum Weinen

Neben ihrem Auftritt in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ ist Ekland vor allem für ihre Beziehungen zu berühmten Männern bekannt. Ihre Ehe mit dem britischen Komiker Peter Sellers („Der rosarote Panther“) hielt vier Jahre. Außerdem werden ihr Affären mit Rod Stewart und Helmut Berger nachgesagt. Vor der Kamera stand die Schwedin zuletzt im Jahr 2010, als sie bei der britischen Version von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ in den Dschungel ging.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.