Blockieren EU-Sanktionen russische Lebensmittellieferungen?

Die internationale Gemeinschaft bemüht sich, eine möglicherweise verheerende globale Nahrungsmittelkrise abzuwenden.

Nach wochenlangen Verhandlungen haben die Ukraine und Russland letzte Woche ein Abkommen unterzeichnet, um das Schwarze Meer freizugeben und es ukrainischen Schiffen zu ermöglichen, tonnenweise Getreide in Länder auf der ganzen Welt zu transportieren.

Das von der Türkei und den Vereinten Nationen vermittelte Abkommen hat Hoffnungen geweckt, dass der schlimmste Schaden ausbleibt und die dringend benötigten Lieferungen von Weizen, Mais und Saatgut bald freigegeben werden.

Doch inmitten der Anzeichen der Erleichterung macht der Kreml weiterhin die Europäische Union und ihre Verbündeten für die Lebensmittelkrise verantwortlich und behauptet, die seit Beginn des Ukraine-Krieges verhängten Sanktionen hätten Russlands Exporte von Lebensmitteln und landwirtschaftlichen Produkten blockiert.

Russland hat diese Behauptungen auf in afrikanische Länder verbreitet, die durch die sich verschärfende Getreideknappheit am stärksten gefährdet sind. Die EU befürchtet, dass sich diese Lesart durchsetzt und ihr internationales Ansehen beschädigt.

„Die Unterzeichnung des Russland-UN-Memorandums unterstreicht einmal mehr die absolut künstliche Natur der Versuche des Westens, Russland die Schuld für die Probleme bei der Getreideversorgung der Weltmärkte zuzuschieben“, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow .

Ist das wahr? Hat die EU Lebensmittel verboten?

Euronews überprüft Russlands Vorwürfe.

Sehen Sie sich das Video oben an, um die ganze Geschichte zu erfahren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.