Blitzschnell sauber: Die besten Reiniger für Cerankochfelder

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)

In vielen Haushalten ist das Kochfeld täglich in Betrieb. Gut, wenn man fürs Saubermachen einen Reiniger zur Hand hat, der seine Arbeit schnell und gründlich erledigt. Stiftung Warentest hat 16 Glaskeramikreiniger auf den Prüfstand geschickt. Drei überzeugten auf ganzer Linie und schnitten mit „Sehr gut“ ab.

Wenn die Milch überkocht oder Soßenreste am Topf kleben, bilden sich auf dem Cerankochfeld schnell hartnäckige Flecken. Entfernen lassen sich die mit Schabern und guten Spezialreinigern für Glaskeramik.

Stiftung Warentest überprüfte, wie gut aktuell erhältliche Reiniger hartnäckigen Schmutz entfernen. Im Testlabor wurden Bratensoße, passierte Tomaten, Schmand mit Milch und Reisstärke-Sud auf Kochfelder aufgetragen und eingebrannt.

Die Hälfte der überprüften Mittel schnitt mit dem Qualitätsurteil „Gut“ ab, vier mit „Befriedigend“ und Mr. Muscle Cera-Fix als einziges nur mit „Ausreichend“. Die folgenden drei Mittel glänzten mit der Gesamtnote „Sehr gut“, sie sind umweltschonend und enthalten kein Mikroplastik:

(Bild: miele.hgw-technik.de)

Miele Glaskeramik- und Edelstahlreiniger

„Sehr gut“ gab es für die Materialschonung, die Handhabung und die Umwelteigenschaften. Beim Reinigen schaffte das Mittel von Miele die Note 1,8, es entfernt alle eingebrannten Flecken „gut“ und „sehr gut“, nur beim übergekochten Reis schaffte es lediglich „Befriedigend“. Gesamtnote: 1,5.

Mit 13 Euro für die Flasche mit 250 Millilitern Inhalt ist der drittplatzierte Reiniger der teuerste im Test.

(Bild: brauns-heitmann-shop.de)

Heitmann Glaskeramik und Edelstahl Reiniger 3 in 1

Mit nur haarscharfem Vorsprung landet der Reiniger von Heitmann auf Platz 2. Er kommt laut Testbericht mit allen Flecken „gut“ und „sehr gut“ klar. Für die Umwelteigenschaften (Gewässerbelastung und Verpackung) erhielt das Mittel die Note „Gut“, kam aber insgesamt auch auf die Note 1,5.

Erfreulich ist der Preis: 250 Milliliter kosten durchschnittlich 1,99 Euro.

(Bild: amazon.de)

Testsieger: Bosch, Siemens, Gaggenau, Neff Clean Kochfeldreiniger

Mit einer Zehntelnote Vorsprung bei der Gesamtwertung holte Neff den Testsieg. Das Mittel erhielt für alle Testkategorien ein „Sehr gut“ und entfernte alle eingebrannten Flecken mühelos.

Allerdings gehört Neff mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 9,95 Euro für 250 Milliliter ebenfalls zu den teuersten Reinigern im Test.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest zum Thema „Reiniger für Glaskeramik“ finden Sie hier (kostenpflichtig). 

Lesen Sie auch:

Für einen kühlen Kopf: Klimageräte im Test

Produktrückrufe und Verbraucherwarnungen

Top-Durstlöscher: Das sind die besten Mineralwässer

Öko-Test: „Sehr guter“ Sonnenschutz muss nicht teuer sein 

Katzenfutter: Vier von 25 sind „sehr gut“

WM-tauglich: Beamer im Test

Cashback-Portale: Lohnenswerte Rabatte beim Online-Kauf

360-Grad-Kameras im Test

Im Test: Schnurlose Telefone

Gartenbewässerungssysteme auf dem Prüfstand

Akku-Staubsauger im Test: Nur zwei sind empfehlenswert

Saugroboter im Test

Kaffeevollautomaten im Test