Blitz tötet Schweizer (65) und Deutschen (51) am Strand auf Mallorca

Blitz tötet Schweizer (65) und Deutschen (51) am Strand auf Mallorca

Ein Tourist aus der Schweiz und einer aus Deutschland, die einander offenbar nicht kannten, sind an einem Strand auf Mallorca von einem Blitz getroffen worden - und daran verstorben. Das tödliche Unglück passierte am Donnerstagnachmittag kurz vor 16 Uhr am beliebten Strand Cala Mesquida im Nordosten der Ferieninsel. Offenbar hatte die Strandaufsicht gerade die rote Fahne gehisst und die Menschen aufgefordert, das Meer und den Strand zu verlassen.

Zunächst wurde der 65-jährige Schweizer vom Blitz getroffen, als er aus dem Wasser rannte, wie das Mallorca Magazin berichtet. Der Mann war zusammen mit seiner Frau auf Mallorca und wollte mit der Reise den Beginn seines Ruhestandes feiern wollte.

Kurz darauf traf der Blitzschlag einen 51 Jahre alten Deutschen, der gerade erst geheiratet hatte und in den Flitterwochen war. Seine Frau musste das Drama und die Wiederbelebungsversuche mitansehen. Nach Angaben von Diario de Mallorca wurde die Frau psychologisch betreut.

Die Rettungskräfte waren sofort im Einsatz und brachten das Opfer mit der Hilfe eines anderen Touristen aus Deutschland in eine ihrer Holzhütten am Strand. Doch es gelang ihnen nicht, den Mann wiederzubeleben.

Was tun, wenn ein Gewitter aufzieht?

Bei Gewittern am Strand wird empfohlen, sofort aus dem Wasser zu kommen und auch nicht am Strand zu bleiben, sondern bebautes Gebiet zu erreichen, in einem Haus oder in einem Fahrzeug Schutz zu suchen.

Wer sich im freien Feld aufhält und dort nicht wegkommt, sollte in die Hocke gehen - möglichst an einer tiefer liegenden Stelle, wobei die Mulde aber nicht nass sein sollte. Denn Wasser leitet den Blitzschlag weiter.

Auch Fußball- oder andere Spiele im Freien sollten bei Gewittern abgebrochen werden.

Nicht unter Bäumen Zuflucht suchen

Unter Bäume sollte man auf keinen Fall flüchten. Anfang August wurden im Park beim Weißen Haus in Washington drei Personen durch Blitzschlag getötet und eine junge Frau schwer verletzt. Sie hatten unter einem Baum im Park Lafayette Square während des Gewitters Schutz gesucht. Die Toten waren ein älteres Ehepaar, das in Washington Hochzeitstag feiern wollte, und ein 29 Jahre alter Mann. Die 28-Jährige, die an ihrem Geburtstag vom Blitz getroffen wurde, fühlte sich danach schuldig, überlebt zu haben, wie sie in einem Interview mit der New York Times erklärte. Ihr Herz stand zwei Mal still. Jetzt spricht sie von einer dritten Chance auf ein neues Leben.