Blinken dankt Katar für Unterstützung bei Evakuierungmission in Kabul

·Lesedauer: 2 Min.
Blinken (r.) und Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani (AFP/Olivier DOULIERY)

US-Außenminister Antony Blinken hat Katar bei einem Besuch in der Hauptstadt Doha für seine Hilfe bei der Evakuierungsmission in Afghanistan gedankt. Bei einem Treffen mit Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani habe Blinken "Katars außerordentliche Unterstützung bei der Ermöglichung des sicheren Transits von US-Bürgern, unseren Partnern und anderen gefährdeten Afghanen" gewürdigt, wie das US-Außenministerium in einer kurzen Erklärung mitteilte.

Der US-Außenminister und Katars Staatsoberhaupt erörterten demnach auch "andere wichtige bilaterale Themen". Blinken, der von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nach Katar begleitet wurde, ist der ranghöchste Vertreter der US-Regierung, der die Region nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban Mitte August besucht.

Gespräche des US-Chefdiplomaten mit Vertretern der Taliban in Doha waren nicht geplant. Außenamtsvertreter Dean Thompson erklärte aber, die US-Regierung werde die Taliban weiter einbeziehen, "um sicherzustellen, dass unsere Botschaft an sie klar ist".

Über Katar lief ein großer Teil der US-Evakuierungsmission aus der afghanischen Hauptstadt Kabul. Für rund 55.000 aus Afghanistan ausgeflogene Menschen und damit für fast die Hälfte aller nach der Taliban-Machtübernahme unter US-Führung in Sicherheit gebrachten Menschen wurde der Golfstaat als Drehscheibe genutzt.

Blinken will mit Katar sowie der Türkei daran arbeiten, den Kabuler Flughafen wieder zu öffnen, um weitere Evakuierungsflüge sowie Hilfslieferungen für die afghanische Bevölkerung zu ermöglichen. Am Montag hatte ein US-Regierungsvertreter mitgeteilt, dass erstmals nach dem vollständigen US-Truppenabzug aus Afghanistan mehrere US-Bürger wieder offiziell das Land verlassen hätten. Vier US-Bürger reisten demnach mit Wissen der Taliban über den Landweg aus.

In Katar befindet sich ein großer Militärstützpunkt der US-Armee. Auf Blinkens Besuchsprogramm steht auch ein Treffen mit US-Diplomaten, deren Standort von Kabul nach Doha verlegt wurde. Von Doha will Blinken nach Deutschland weiterreisen und dort am Mittwoch den US-Militärstützpunkt Ramstein besuchen.

Die Taliban hatten am Montag nach eigenen Angaben die letzte Bastion des Widerstands in Afghanistan erobert. Sie nahmen demnach das Pandschir-Tal vollständig ein. Die gegen die Taliban kämpfende Nationale Widerstandsfront (NRF) kündigte an, ihren Kampf fortzusetzen und rief zum "nationalen Widerstand" gegen die Taliban auf.

yb/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.