Werbung

Die Blase am Aktienmarkt ist geplatzt und das würden Anleger ignorieren, sagt ein Investment-Unternehmen

Die Blase am Aktienmarkt sei geplatzt, laut dem Investmentunternehmen Richard Berstein Advisors. - Copyright: Getty Images North America
Die Blase am Aktienmarkt sei geplatzt, laut dem Investmentunternehmen Richard Berstein Advisors. - Copyright: Getty Images North America

Die Blase am Aktienmarkt sei geplatzt, laut dem Investmentunternehmen Richard Berstein Advisors. Die Anleger, die auf eine Marktrallye setzen, würden immer noch die sich veränderte Wirtschaft leugnen.

In einer Analyse vom Montag erklärte das Investment-Management-Unternehmen: "Die Aktienmarktrallye in diesem Jahr scheint weitgehend auf Spekulationen und nicht auf Fundamentaldaten zu beruhen".

"Die Anleger scheinen zu hoffen, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bald zu einer Politik der billigen Liquidität zurückkehren wird, während sie die wiederholten Warnungen der Fed ignorieren."

Das Unternehmen warnte davor, dass die Liquiditätsblase in Tech, Krypto und anderen spekulativen Vermögenswerten bereits geplatzt sei. Der Grund dafür seien die Zentralbanken, die sich von den Liquiditätsspritzen zurückziehen. Diese ließen den Markt während der Pandemie in extreme Höhen steigen.

Im vergangenen Jahr stürzte der US-Aktienindex S&P um 20 Prozent ab, als die Fed Zinserhöhungen und quantitative Straffungen durchführte, um die Inflation zu senken. Laut dem Investmentunternehmen ist der Rückgang der Liquidität sogar drastischer als in den Jahren 2000 und 2008. Das führte zu dem Platzen der Dot-Com- und Immobilienblasen, die die Märkte vor über einem Jahrzehnt erschütterten.

„Alte Wirtschaft“ wird in der neuen Wirtschaftsordnung florieren

Während die Aktienmärkte das neue Jahr mit einer kräftigen Rallye begannen, schwächt sich diese nun ab. Der Grund: die Fed-Beamten haben vor weiteren Zinserhöhungen gewarnt, um die Inflation einzudämmen. "Die bisherige spekulative Rallye in diesem Jahr scheint ein perfektes Beispiel dafür zu sein, dass die Anleger eine sich verändernde Wirtschaft ignorieren", warnte die RBA.

Die Firma fügte hinzu, dass sie in spekulativen Sektoren wie Tech und Krypto pessimistischer sei als in Bereichen wie Energie und Industrie. Das verkörpere eine Verlagerung des Marktes von "süßen Würstchen im Metaverse" zu "realen produktiven Vermögenswerten".

Laurent Denize, CIO bei Oddo BHF AM bevorzugt derzeit europäische Aktien.
Laurent Denize, CIO bei Oddo BHF AM bevorzugt derzeit europäische Aktien.

Dies steht im Einklang mit anderen Wall-Street-Analysten, die anmerken, dass die "alte Wirtschaft" in der neuen Wirtschaftsordnung florieren wird, da die Zinssätze hoch bleiben werden.