Black Friday: Alles Wissenswerte zum Shoppingtag des Jahres

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 5 Min.

Ende November, wenn das Wetter oft trüb und die Zeit bis Weihnachten noch lang ist, gibt es für Online-Shopper einen Lichtblick: Black Friday, Cyber Monday und die Cyber Week locken mit teils saftigen Rabatten, die aber nicht immer halten, was sie versprechen.

Am Black Friday kannst du vor allem Technik-Schnäppchen schießen. (Bild: Getty Images)
Am Black Friday kannst du vor allem Technik-Schnäppchen schießen. (Bild: Getty Images)

Die Cyber Week läutet die Zeit ein, auf die sich begeisterte Online-Shopper das ganze Jahr über freuen. Ab dem 23. November gibt es vor allem, aber längst nicht nur bei Amazon, eine Woche lang rabattierte Angebote aus diversen Bereichen. Auch Elektrofachmärkte wie Saturn und Media Markt bieten die besonders begehrten Technikprodukte wie Smartphones, Laptops, TVs oder Spielekonsolen dann vergünstigt an. Höhepunkt der Cyber Week ist der Black Friday, der in diesem Jahr auf den 27. November fällt und auf den noch der Cyber Monday am 30. November folgt.

Ein Brückentag als Shopping-Tag

Seinen Ursprung hat der Black Friday in den USA, wo er traditionell einen Tag nach Thanksgiving und damit immer am vierten Freitag im November stattfindet. Da viele Amerikaner nach Thanksgiving in ein langes Wochenende starten, wird der Brückentag gerne genutzt, um in relativer Ruhe und frühzeitig mit den Weihnachtseinkäufen loszulegen. Woher der Name "Black Friday" kommt, der bereits seit den 1960er-Jahren existiert, ist nicht ganz klar.

"Buyback Friday" bei Ikea: In diesem Zeitraum steigt der Preis für deine gebrauchten Möbel

Während er nach manchen Quellen den Tag bezeichnet, an dem die Einzelhändler zuverlässig schwarze statt roter Zahlen schreiben, behaupten andere, der Begriff gehe auf einen Polizeibericht zurück. Demnach hatten Polizisten die Menge an Menschen, die sich zum Shoppen durch die Straßen drängten, einmal als eine "schwarze Masse" beschrieben.

So kam der Black Friday nach Deutschland

In Deutschland gab es den ersten Black Friday im Jahr 2006. Damals gewährte Apple seine Rabatte erstmals auch in deutschen Stores sowie im Online-Shop. Im Gegensatz zu den USA blieb der Black Friday lange ein reines Online-Angebot. Dass auch stationäre Händler bei der Rabattschlacht mitmischen, ist erst seit 2015 der Fall.

Diese Schnäppchen warten auf dich

Bei Amazon kannst du die größten Schnäppchen tatsächlich für den Black Friday erwarten, doch schon jetzt gibt es dort besondere Angebote. Seit dem 26. Oktober und noch bis zum 19. November gibt es bei dem Online-Händler täglich wechselnde Blitzdeals oder Deals des Tages. Aktuell ist das zum Beispiel der JBL Bluetooth-Lautsprecher Charge 3 Stealth Edition mit integrierter Powerbank. Das Gerät, das gerade um 31 Prozent billiger für 99,90 Euro zu haben ist, ist wasserfest und soll mit einer Akku-Ladung 20 Stunden kabellos Musik streamen können.

29 Prozent weniger kostet gerade der Bluetooth-Konferenzlautsprecher Anker PowerConf S3 (79,99 Euro), der mit sechs integrierten Mikrofonen 24 Stunden Gesprächszeit möglich macht.

Um den tatsächlichen Rabatt der Artikel zu ermitteln, hat "Chip.de" die aktuellen Preise mit dem Durchschnittspreis der vergangenen 90 Tage verglichen.

MediaMarkt und Saturn warten ebenfalls schon mit Angeboten auf

Auch bei Media Markt gibt es in diesem Jahr nicht nur den Black Friday, sondern den Black November. Bei der "Apple Week", die noch bis zum 8. November andauert, gibt es in den Märkten vor Ort zum Beispiel das iPad Wi-Fi mit 32 GB und 10,2 Zoll für aktuell 333,38 Euro.

Für den Black Friday verspricht der Händler etwas vage weitere Rabatte, die aber von Händler zu Händler und Produkt zu Produkt unterschiedlich groß seien. Auch wie lange der Black Friday dauere, sei von Händler zu Händler unterschiedlich. Viele Online-Shops böten ihre Angebote zeitlich begrenzt von 00:00 bis 24:00 an. MediaMarkt feiere den Red Friday, wie die Aktion dort heißt, aber sogar drei Tage. Für Clubmitglieder stehen die Angebote schon vor dem offiziellen Sale zum Verkauf. Offizieller Start des Black Fridays ist wie bei den meisten Anbietern der 27. November um 00:00 Uhr.

"Black November" bei Saturn: Diese Angebote lohnen sich!

Bei Saturn ist der Black November ebenfalls in vollem Gange. Unter anderem gibt es dort das Smartphone Huawei Y6s 32 GB Starry Black Dual SIM für 99,43 Euro statt zuvor 119 Euro.

Für den Black Friday am 27. November stünde der Saturn Onlineshop dann im Zeichen radikal reduzierter Preise, verspricht das Unternehmen.

Vorsicht – nicht hinter jeder vermeintlichen Reduzierung wartet ein Schnäppchen. (Bild: Getty Images)
Vorsicht – nicht hinter jeder vermeintlichen Reduzierung wartet ein Schnäppchen. (Bild: Getty Images)

Verbraucherschützer warnen vor unüberlegten Spontankäufen

Davor, dass längst nicht alles, was wie ein Schnäppchen aussieht, auch eines ist, warnen unter anderem Verbraucherschützer seit Jahren. Um am Ende nicht mit einem Gerät dazustehen, dass man nur im Eifer des Gefechts gekauft hat und gar nicht will, mit einem, das in Wirklichkeit gar nicht günstiger war oder man gar auf einen Fake-Shop hereinfällt, hat die Verbraucherzentrale 5 Tipps für Online-Shopper zusammengefasst.

Ruhe bewahren, gegenchecken und zur Not widerrufen

Sie warnt erstens vor Fake-Shops, bei denen ein Kauf nur mit Vorkasse möglich ist und bei denen die versprochene Ware nie geliefert wird. Kunden sollten nur dann zuschlagen, wenn ein Kauf per Rechnung oder Lastschrift möglich ist.

Eine weitere Gefahr sieht die Verbraucherzentrale in künstlich hochgepushten Rabatten, die zustande kommen, wenn die Sparpreise mit der unverbindlichen Preisempfehlung der Händler verglichen würden. Diese Preise seien jedoch oft überzogene Mondpreise. Die tatsächlichen Reduzierungen an Rabatttagen lägen statt den oft versprochenen 50 Prozent und mehr oft nur bei unter 20 Prozent.

Drittens sollten Kunden vor dem Kauf die Preise gegenchecken und das mindestens mit zwei Preissuchmaschinen. Viertens sollten Kunden Ruhe bewahren, wenn ihnen ständig suggeriert wird, die rabattierten Artikel neigten sich dem Ende zu oder ein Countdown Druck erzeugt. Wer tatsächlich zuschlägt, ohne den Preis zuvor gecheckt zu haben, sollte dies nach dem Kauf nachholen und die Bestellung gegebenenfalls stornieren. Fünftens besteht auch dann noch das Widerrufsrecht, falls eine Stornierung nicht möglich ist. Bei Onlinekäufen ist dies bis zu 14 Tage nach der Lieferung möglich.

VIDEO: DHL erwartet Spitzenwerte an Weihnachten durch Onlinehandel