Debakel für deutsche Rugby-Männer

Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft musste eine deutliche Niederlage einstecken

Die deutsche 15er-Rugby-Nationalmannschaft hat am dritten Spieltag in der Rugby International Championship eine bittere Niederlage einstecken müssen. Im Nelson Mandela Sports Centre von Brüssel unterlag das DRV-Team gegen Gastgeber Belgien deutlich mit 15:69.

Damit wird für die Mannschaft von Bundestrainer Pablo Lemoine ein Relegationsspiel um den Klassenerhalt gegen den Sieger der Rugby Europe Trophy immer wahrscheinlicher.

Partie bereits zur Pause entschieden

Das deutsche Team verpatzte den Start und ging bereits früh in Rückstand. Nachdem Wynston Cameron-Dow mit einem Straftritt in der fünften Minute auf 3:5 verkürzte, zogen die Hausherren das Tempo nach und nach weiter an. In der Folge wurde die DRV XV förmlich überrannt und kam bis zur Halbzeit zu keinem eigenen Punkt mehr. Somit war die Partie beim Stand von 3:43 bereits zur Pause entschieden.

In der zweiten Hälfte gelang es der deutschen Mannschaft das Spiel weitestgehend ausgeglichen zu gestalten. Mit Pick-and-Go arbeitete man sich gut vor, brachte es aber nicht bis über die Mallinie (44.). Doch Belgien übernahm bald wieder die Initiative und kam durch schnelles Passspiel immer wieder zu Punkten.

Einige Wechsel gegen Ende des zweiten Durchgangs brachten noch einmal frischen Wind ins deutsche Team, das sich rund 20 Minuten vor Schluss mehrfach gut durchsetzen konnte. Letztendlich brachten die "Schwarzen Teufel" aber einen deutlichen 69:15-Erfolg ins Ziel.