Bitkom-Umfrage: Fast drei Viertel fordern Informatik als Schulpflichtfach

·Lesedauer: 1 Min.
Schüler einer Berufsschule in Nordrhein-Westfalen (AFP/Ina FASSBENDER)

Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet Informatik als Pflichtfach in der Schule. In einer am Montag in Berlin veröffentlichten Umfrage des Branchenverbands Bitkom sprachen sich 71 Prozent der Befragten dafür aus, Informatik als Pflichtfach an allen weiterführenden Schulen ab Klasse fünf einzuführen. Zudem wünschen sich 80 Prozent ein gesetzlich garantiertes Recht auf digitale Bildung - und damit auf digitalen Unterricht in allen Schulen und Weiterbildungsformen.

Mit 67 Prozent sind etwa zwei Drittel der Befragten der Meinung, der Bund sollte mehr Kompetenzen im Bildungswesen erhalten, um die Digitalisierung der Schulen voranzutreiben. Bisher liegt diese Aufgabe fast ausschließlich im Verantwortungsbereich der Bundesländer und der Schulträger. Vielerorts geht die Digitalisierung der Schulen bislang nur schleppend voran.

Derzeit sind nach Angaben von Bitkom-Präsident Achim Berg in Deutschland mehr als 86.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt – Tendenz steigend. "Wer bereits in der Schule programmieren lernt, hat später beste Berufsaussichten", erklärte Berg. Bitkom befragte mehr als tausend Menschen ab 18 Jahren.

hex/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.