Bitkom: Corona führte zu Digitalisierungsschub in Industriefirmen

·Lesedauer: 1 Min.
Thyssen-Werk

Die Corona-Krise hat das Thema Digitalisierung in den deutschen Firmen auf der Prioritätenliste nach oben gerückt. In einer Umfrage für den Digitalverband Bitkom gaben 95 Prozent der befragten Unternehmen an, dass die Digitalisierung bei ihnen an Bedeutung gewonnen habe. Zudem sagten 63 Prozent der Firmen, dass ihnen digitale Technologien dabei helfen, die Herausforderungen zu bewältigen. Befragt wurden 551 Industriefirmen ab 100 Beschäftigten.

Die am Mittwoch vorgestellten Ergebnisse zeigten, dass die Digitalisierung eine "hoch wirksame Krisenvorsorge" sei, erklärte der Verband. Zugleich gaben vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) an, bislang "sehr schlecht" durch die Corona-Zeit gekommen zu sein, 23 Prozent kamen bislang "eher schlecht" durch die Krise.

Die Industrieunternehmen reagierten dem Verband zufolge unter anderem, indem sie bestehende Produkte und Dienstleistungen anpassten (81 Prozent), neue anboten (49 Prozent) oder bestimmte Produkte vom Markt nahmen (29 Prozent). In vier von zehn Firmen änderte sich durch Corona das Geschäftsmodell, wie die Umfrage ergab.

hcy/ilo