Bitcoin On-Chain-Analyse: Große Accounts akkumulieren, kleinere nicht

·Lesedauer: 3 Min.

In diesem Artikel schauen wir uns die Zahl der aktiven Bitcoin-Adressen, die unterschiedliche Bestände haben, an, um Pattern zu finden, die es bereits bei vorherigen Bull-Cycles gab.

Die Zahl der aktiven Bitcoin Adressen ist seit Dezember 2018 kontinuierlich angestiegen. Während der Korrektur des Bitcoinkurses im Mai 2021 änderte sich die Zahl der Bitcoin Adressen mit größeren und kleineren Beständen stark.

Die Gesamtzahl der Bitcoin Adressen

Die Anzahl der Bitcoin Adressen, deren Bestände größer als 0 sind, ist seit dem Bitcoin-Allzeithoch vom 14. April 2021 etwas zurückgegangen. Auf dem Graphen siehst du, dass der aktuelle Verlauf dem des Bitcoinpreises ähnelt. Den größten Rückgang gab es, nachdem er Bitcoin Preis im 2018 das damalige Allzeithoch erreicht hat. Am Anfang des Bull-Runs im Jahr 2015 gab es zwei kleinere Abwärtsbewegungen und einen große Dip. Der Dip der Bitcoinadressen kam kurz nachdem der Bitcoin Preis im Dezember 2017 das damalige Allzeithoch im Dezember 2017 erreicht hat.

In dem aktuellen Bull Run, gab es ebenfalls zwei kleinere Abwärtsbewegungen. Sollte sich das Pattern wiederholen, dann werden wir auf dem Chart keinen tieferen Tiefpunkt mehr sehen. Darum könnten wir noch eine signifikante Aufwärtsbewegung sehen, bevor die nächste Top erreicht ist. Dieses Szenario passt auch zu den Auswertungen der anderen On-Chain-Indikatoren. Laut diesen ist erst rund die Hälfte des aktuellen Bull-Runs abgeschlossen.

Bitcoin Adressen Gesamtzahl Entwicklung Glassnode

Adressen kategorisiert nach Anzahl

Die Anzahl der Adressen, auf denen verhältnismäßig wenig BTC liegen (von 0,01 bis 1 BTC) erreichte ihren Höhepunkt nahe dem Allzeithoch vom 14. April 2021 (schwarzer Kreis). Seitdem ist diese Zahl deutlich gesunken. Allerdings endete die Abwärtsbewegung am 13. Mai 2021. Trotz des Bitcoin-Kursrückgangs, liquidieren die Marktteilnehmer noch nicht ihre Bestände, halten sie jedoch mit einem Verlust (die Schwarze Linie).

Die Zahl der die mehr als 1 Bitcoin halten (blau) peakte bereits wesentlich früher (Februar 2021). Damals war der Preis in der Nähe der 50.000 USD-Marke. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Accounts mit größeren Beständen bereits früher akkumulierten und sie ihre BTC, während der Bitcoin Kurs gestiegen ist, verkauft haben.

Bitcoin Adressen groß klein Verhalten Glassnode

Wenn man sich die Accounts mit höheren Bitcoin-Beständen (größer als 10 BTC) anschaut, dann findet man noch mehr Argumente dafür, dass das stimmt. Die größeren Accounts, auf denen mehr als 10.000 Bitcoin liegen, erreichten ihren Tiefpunkt am 14. April 2021 (Schwarzer Kreis). Die kleinen Accounts hingegen befanden sich damals in der Nähe eines Peaks. Das lag wahrscheinlich daran, dass die größeren ihre Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch verkauft haben.

Allerdings ist die Zahl der Accounts, die über 10.000 BTC halten, seitdem wieder kontinuierlich angestiegen. Die Zahl der Accounts, auf denen mehr als 10.000 BTC liegen, erreichte am 19. Mai 2021 wie auch die Zahl der Accounts mit 10.000 BTC einen Tiefpunkt. Der Trend der Accounts, auf denen 10 bis 100 BTC liegen ähnelt dem derer, auf denen 1-10 liegen. Beide peakten im März und sind seitdem gefallen.

Bitcoin Adressen groß klein Verhalten Glassnode 2

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein distinktes Pattern gibt, das zeigt, wie sich die Besitzer kleiner und großer Accounts verhalten (haben). Während die kleinen während der Korrektur verkauft haben, haben die großen den Dip gekauft.

Hier geht es zur letzten Bitcoin-Analyse von BeInCrypto!

Hier geht es zur letzten Bitcoin-On-Chain-Analyse von BeInCrypto!

Ein Bild von BeInCrypto.com.
Ein Bild von BeInCrypto.com.

Übersetzt von Maximilian M.

Der Beitrag Bitcoin On-Chain-Analyse: Große Accounts akkumulieren, kleinere nicht erschien zuerst auf BeInCrypto.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.