Bitcoin Mythen und Fakten – David Borman räumt auf

·Lesedauer: 5 Min.

In diesem Video räumt David Borman von BeInCrypto mit einigen gängigen Missverständnissen über Bitcoin und andere Kryptowährungen auf.

Zunächst stellt er den Energieverbrauch von Bitcoin in den richtigen Kontext, bevor er auf die Nutzung von Kryptowährungen durch Kriminelle eingeht. Dann widerlegt er die Illusion, dass das Bitcoin-Netzwerk hackbar ist und dass der Coin keinen intrinsischen Wert hat. Außerdem geht er auch auf den Vergleich mit der Tulpenmanie und die Behauptung, dass Bitcoin ein Ponzi-Schema ist, ein.

Bitcoin benötigt zu viel Energie

Viele Leute kritisieren den hohen Energieverbrauch, der beim Bitcoin-Mining anfällt. Die Kritik ist zum Teil berechtigt, da enorm viele Rechner auf der ganzen Welt laufen müssen, um das Netzwerk zu betreiben und abzusichern. Allerdings sollte man aufgrund dieser Tatsache allein Bitcoin nicht in ein schlechtes Licht rücken. Dies wird einem dann klar, wenn man sich den Energieverbrauch anderer Netzwerke und Einrichtungen ansieht.

Auch wenn der CO2-Fußabdruck von Bitcoin mit dem einiger Länder vergleichbar ist, so ist er im Vergleich zum Fußabdruck der traditionellen Finanzsysteme eher gering. Zum Beispiel übersteigt der Energieverbrauch der Computernetzwerke, den man für das heutige internationale Bankensystem benötigt, den für das Betreiben des Bitcoin-Netzwerks bei weitem. Zudem ist die benötigte Menge an Energie für das Betreiben des Netzwerks deutlich geringer als für den Goldabbau.

Viele andere, kleinere Kryptowährungen sind zudem wesentlich energieeffizienter. Eine Studie der Cambridge University zeigte, dass 40% der Energie, die für das BTC-Mining verwendet wird, aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Tesla stoppte vor kurzem die Annahme von Bitcoin Zahlungen für ihre Autos aufgrund von Umweltbedenken. Das wird wahrscheinlich die Umstellung des Netzwerks auf erneuerbare Energien beschleunigen.

Tesla Bitcoin Elon Musk
Ein Bild von BeInCrypto

Kriminelle verwenden BTC

Viele kritisieren Bitcoin, weil Kriminellen ihn verwenden, da er ihnen die Möglichkeit bietet, Gelder anonym zu versenden. Trotz alledem werden für kriminelle Machenschaften klassischen Methoden oder Geldmittel wesentlich häufiger eingesetzt. Die Größenordnung der kriminellen Verwendung von Bargeld übersteigt die von Bitcoin bei weitem.

Krypto-Wallets bieten einen gewissen Grad an Anonymität. Allerdings werden Transaktionen zwischen ihnen unveränderlich auf dem Bitcoin-Blockchain-Netzwerk gespeichert. Darum ist deren langfristige Verwendung für illegale Aktivitäten nicht besonders intelligent, da man mithilfe von Analysen die durchgeführten Transaktionen leicht nachverfolgen könnte. Bei weiteren Ermittlungen könnte man wahrscheinlich, vor allem bei größeren Transaktionen, auch die Identität der kriminellen Wallet-Besitzer enthüllen.

Ein Bild von BeInCrypto
Ein Bild von BeInCrypto

Bitcoin Hacks

Manche BTC-Besitzer behaupten auch, ihr Geld aufgrund von Sicherheitslücken verloren zu haben, was den Eindruck erweckt, dass das Bitcoin-Netzwerk hackbar ist. Aufgrund des inhärenten Designs der Blockchain ist es jedoch nicht möglich, dass das Netzwerk an sich manipuliert werden kann. Stattdessen passiert es in der Regel, dass Hacker das Speichermedium einer Kryptowährung hacken, wie z.B. ob Börsen oder Wallets.

Lass uns BTC mit Gold vergleichen: Wenn jemand Gold aus einem Tresor oder Safe stiehlt, ist nicht das Gold dafür verantwortlich, sondern der Mensch, der es dort gelagert hat. Die Art und Weise, wie die BTC aufbewahrt werden, ist entscheidend. Die Blockchain ist nämlich nicht kompromittierbar. Allerdings kann sich jemand über die Schlüssel Zugang zu einem Wallet verschaffen, so wie sich jemand über den Code Zugang zu einem Tresor verschaffen kann.

Chainalysis
Ein Bild von BeInCrypto

Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert

Viele behaupten auch, dass BTC und andere Kryptowährungen keinen intrinsischen Wert haben. Das ist bei heutigem Fiat-Geld jedoch sowieso der Fall. Zum Beispiel war der US-Dollar früher durch Gold gedeckt, von dem man üblicherweise annimmt, dass es einen beständigen intrinsischen Wert hat. Der US-Dollar wurde jedoch 1971 vom Goldstandard abgekoppelt. Nur noch das weltweite Vertrauen gibt dem US-Dollar seinen Wert.

Allerdings hat der Bitcoin viele Gemeinsamkeiten mit Edelmetallen, denen man generell einen intrinsischen Wert zuschreibt. Dazu gehören beispielsweise das limitierte Angebot und das Mining. Allerdings hat der Bitcoin den zusätzlichen Vorteil, dass man ihn im Gegensatz zu Edelmetallen digital über den ganzen Globus versendet kann.

Vergleich mit der Tulpenmanie

Viele Menschen bezeichneten den Bitcoin-Bullrun als die Version des 21. Jahrhunderts der Tulpenmanie aus dem 17. Jahrhundert. Da Tulpen damals als Statussymbol hoch angesehen waren, stiegen die Preise damals in die Höhe. Eine künstliche Blase entstand. Als jedoch die Produktion zunahm und die Investoren zur Vernunft kamen, platzte die Blase schließlich. Deswegen haben damals viele Menschen ein kleines Vermögen verloren.

Obwohl viele diese Behauptung über den Bullrun aufstellen, ist er in vielerlei Hinsicht anders als das Tulpenphänomen. Zum Beispiel bietet der Bitcoin Menschen die Möglichkeit, Werte zu speichern und zu bewegen. Außerdem ähnelt er- wie bereits zuvor erwähnt, in einigen grundlegenden Aspekten Edelmetallen. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass der Bitcoin wertlos wird, zumindest bis ein grundlegend besseres Asset ihn ersetzt.

Bitcoin ist ein Ponzi-Schema

Ein anderer Vergleich, den Menschen häufig heranziehen, ist, dass der Bitcoin ein Ponzi-Schema oder ein Pyramidensystem ist. In solchen Schemata locken Betrüger Menschen mit dem Versprechen übergroßer Renditen an, während sie gleichzeitig die anfängliche Investition verwenden, um frühere Investoren auszuzahlen, was zu einem unaufhaltsamen Schuldenkreislauf führt.

Der BTC Preis ist äußerst volatil. Deswegen können einige Investoren natürlich große Mengen an Geld verlieren. Allerdings ist Bitcoin kein Konstrukt, das kriminelle entwickelten, um Menschen damit ihr Vermögen zu rauben. Darüber hinaus sorgt die dem Bitcoin zugrundeliegende Blockchain-Technologie dafür, dass keine Partei das Netzwerk manipulieren kann, um die Ziele einer schädlichen Verschwörung zu verwirklichen.

Bitcoin Wallet
Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Der Beitrag Bitcoin Mythen und Fakten – David Borman räumt auf erschien zuerst auf BeInCrypto.