Bitcoin und Ethereum: Ist der Markt noch bullisch?

·Lesedauer: 3 Min.

Für Bitcoin und Ethereum wird es eng. Es bleiben nicht mehr viele bullische Chancen, bis mit starker Volatilität zu rechnen ist. Tendenziell nach unten.

Der Juni ist ein unerbittlicher Kampf zwischen Bullen und Bären für Bitcoin

Bitcoin erreichte vor wenigen Tagen erneut die wichtige Unterstützung bei rund 30.000 USD, welche bisher standhaft den Bitcoin Preis verteidigt. Zwar konnte Bitcoin bis knapp 38.400 USD nach oben schnellen, jedoch erreichte Bitcoin noch immer nicht den ersten Fibonacci Widerstand, welcher um die 42.000 USD liegt. Ohne diesen zu brechen, bleibt es für Bitcoin unmöglich, den Golden Ratio Widerstand bei 52.000 USD zu erreichen. Sollte dieser ungebrochen bleiben, verbleibt Bitcoin in einem Bärentrend. Deshalb ist der Bruch dieses Preisniveaus von 52.000 USD von enormer Bedeutung, denn dieser entscheidet ob Bitcoin seinen Bullentrend erneut aufnehmen kann, um neue Höchststände anzuvisieren, oder ob er sich auf alte Höchststände zurückbegeben muss.

Dabei spielt vor allem die 20.000 USD Marke des Hochpunkts in 2018 eine entscheidende Rolle. Dieses Preisniveau dient als signifikante Unterstützung für den Bitcoin Kurs. Sollte Bitcoin unter seine nächste Unterstützung fallen, welche bei knapp 25.000 USD liegt, scheint ein Rückgang zur 20.000 USD Marke unausweichlich.

Dafür muss Bitcoin aber erst einmal durch die aktuelle Unterstützung bei 30.000 USD fallen, welche bisher noch keine Schwäche gezeigt wurde. Tatsächlich wird dieses Preisniveau sehr stark verteidigt.

Zwar gibt es eine bärische Tendenz, entschieden ist aber noch nichts

<a href="https://de.beincrypto.com/lernen/wie-funktioniert-das-mit-den-bitcoins/" rel="nofollow noopener" target="_blank" data-ylk="slk:Bitcoin" class="link rapid-noclick-resp">Bitcoin</a><em> Preis Chart TradingView</em>
Bitcoin Preis Chart TradingView

Letzendlich kann man zwar nicht davon sprechen, dass Bitcoin immer noch in einem Bullentrend ist, sofern die 52.000 USD Marke unerreicht bleibt. Jedoch befindet sich der Bitcoin Kurs aktuell in einem kleinen, parallelen Abwärtskanal, wohingegen der RSI höhere Tiefpunkte bildet. Damit zeichnet sich eine bullische Divergenz im RSI ab, woraufhin der Bitcoin Kurs zumindest den Widerstand bei 42.000 USD erreichen könnte, sollte sich dieses Muster fortsetzen.

Aktuell rangiert der Bitcoin Kurs zwischen der Unterstützung bei 30.000 USD und dem Widerstand um die 42.000 USD, welcher bisher jedoch unberührt blieb. Sollten sich zudem die EMAs im Tageskurs bärisch kreuzen, verstärkt das die bärische Tendenz.

Ethereum wurde am Fibonacci Widerstand abgewiesen

Während es für den Ethereum Kurs letzte Woche noch danach aussah, dass er den Fibonacci Widerstand bei knapp 2.800 USD brechen könne, wurde er vor wenigen Tagen sehr stark daran abgewiesen. Die nächste Unterstützung für den Ethereum Kurs befindet sich bei rund 1.700 USD. Zudem wartet bei 1.950 USD Unterstützung am 200-Tage-EMA für den Ethereum Kurs. Dieser wird aber wohl nicht lange halten können.

Auch Ethereum befindet sich nicht mehr in einem Bullentrend. Sofern Ethereum nicht über das Preisniveau bei 3.300 USD klettern kann, sieht es auch für den Ethereum Kurs danach aus, dass dieser eine Etage tiefer fallen wird.

Der Kryptomarkt nach wie vor in einem Seitwärtstrend

Der Kryptomarkt hingegen befindet sich in einem waschechten Seitwärtstrend. Er rangiert zwischen der 200-Tage-EMA Unterstützung bei 1.45 T (Billionen USD), und dem Fibonacci Widerstand bei 1.7 T. Ohne ein Anstieg bis 2 T, bleibt die Tendenz für den gesamten Kryptomarkt aber auch bärisch.

Lange hält sich eine Phase der geringen Volatilität ohne hin nicht im Kryptomarkt. Sollte es also nicht bald eine starke Bewegung nach oben geben, ist mit einer starken Bewegung nach unten zu rechnen. Die nächsten Unterstützungen für den gesamten Kryptomarkt liegen bei einer Marktkapitalisierung von 1.19 T und 500 B (Milliarden USD).

Der Beitrag Bitcoin und Ethereum: Ist der Markt noch bullisch? erschien zuerst auf BeInCrypto.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.