Biotech-Senkrechtstarter Idorsia nach Roche-Deal vor großem Kaufsignal

Marion Schlegel
1 / 1
Evotec mit neuem Deal – Aktie nimmt wieder Fahrt auf

Der nach der Actelion-Übernahme durch Johnson&Johnson abgespaltene Forschungs- und Entwicklungsteil Idorsia startet derzeit kräftig durch. Erklärtes Ziel des ehemaligen Actelion-Vorstandschefs Jean-Paul Clozel, der jetzt die Geschäfte bei Idorsia lenkt, ist es auch, die Firma zu einem der führenden Biopharma-Unternehmen zu formen. Mit der heutigen Meldung ist ihm auf jeden Fall ein weiterer guter Erfolg gelungen. Idorsia wird zukünftig gemeinsam mit dem Schweizer Pharmakonzern Roche auf dem Gebiet der Krebs-Immuntherapie forschen.

Ziel der Forschungskooperation ist es, die neue Wirkstoffklasse von Idorsia voranzubringen, so das Unternehmen. Neben einmaligen Vorauszahlungen von 15 Millionen Schweizer Franken hat Idorsia Anspruch auf Meilensteinzahlungen von bis zu 410 Millionen Franken sowie spätere Lizenzzahlungen und Umsatzbeteiligungen. Zudem erhält Roche gegen eine Zahlung von weiteren 35 Millionen Franken nach Ablauf eines festgelegten Zeitraums eine Option auf die exklusiven Lizenzrechte für Wirkstoffe von Idorsia und für Wirkstoffe, die aus dieser Kooperation hervorgehen.

Erst vor wenigen Wochen hatte Idorsia eine große Kooperation mit Janssen Biotech, eines der zur pharmazeutischen Sparte von Johnson&Johnson gehörenden Janssen-Unternehmen, gemeldet. Beide Unternehmen arbeiten hier in Zukunft bei der Entwicklung des Medikaments Aprocitentan gegen chronisch erhöhten Blutdruck (Hypertonie) zusammen. Durch die Kooperation kann die Entwicklung schneller voran getrieben werden. Zudem kann sich Idorsia auch hier über Meilensteinzahlungen freuen.

Mit Idorsia ist seit diesem Jahr ein weiterer hochinteressanter Biotech-Play aus Europa auf dem Börsenparkett zu finden. Die Aktie von Idorsia hat sich seit ihrem Börsendebüt im Juni bereits sehr stark entwickeln können. Derzeit notiert das Papier nur knapp unter dem erst im November markierten Allzeithoch von 22,90 Franken. Kann der Vorstandsvorsitzende seine Ziele verwirklichen, kann man von der Idorsia-Aktie aber noch einiges erwarten. Der Wert eignet sich allerdings nur für risikobereite Anleger als Depotbeimischung.