Was ist Biogens großes Risiko?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Biogen (WKN:789617), eines der weltweit führenden Biopharma-Unternehmen, erzielt jedes Quartal einen Umsatz in Milliardenhöhe. Aber ich bin zunehmend besorgt, dass die Probleme für die umsatzstärksten Multiple-Sklerose-Medikamente das Umsatzwachstum in Zukunft belasten werden.

Die Details

Der Markt für MS-Medikamente ist jährlich 20 Milliarden US-Dollar wert, und Biogen ist mit einem Marktanteil von 38 % der größte Player auf dem Markt.

Zu den umsatzstärksten MS-Medikamenten des Unternehmens gehören die langjährigen Injektionspräparate Avonex und Tysabri sowie Tecfidera, das umsatzstärkste orale MS-Medikament.

Die Ärzte stellen die Patienten seit Jahren auf orale Medikamente um, was zu einem Umsatzrückgang bei Avonex geführt hat. Die FDA-Zulassung von Plegridy, eine länger anhaltende Formel von Avonex und Tecfidera haben den MS-Marktanteil von Biogen bisher beschützt, aber der Wettbewerb verschärft sich, und das birgt Risiken.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz von Tecfidera gegenüber dem Vorjahr nur um 3 % auf 1,07 Milliarden US-Dollar und wurde durch Rückgänge bei Avonex, Plegridy und Tysabri mehr als ausgeglichen. Infolgedessen sank der Umsatz des MS Franchise gegenüber dem Vorjahr um 1,8 % auf 2,24 Milliarden US-Dollar.

Umsatz nach Medikamenten Q3 2017 Q3 2016 Veränderung Veränderung in %
Tecfidera 1.070 USD 1.034 USD 36 USD 3,48 %
Avonex 538 USD 580 USD (42 USD) (7,24 %)
Plegridy 124 USD 128 USD (4 USD) (3,13 %)
Tysabri 469 USD 515 USD (46 USD) (8,93 %)
Famprya 24 USD 21 USD 3 USD 14,29 %
Zinbryta 14 USD 2 USD 12 USD 600 %
Gesamtumsätze 2.239 USD 2.280 USD (41 USD) (1,80 %)

Datenquelle: Biogen. Angaben in Millionen.

Was ist hier los?

Der Marktanteil von MS verlagert sich, nachdem Ocrevus, ein Medikament von Roche Holdings (WKN:855167) zur Behandlung von schubförmig oder primär progredienten MS-Patienten eingeführt wurde. Trotz der einzigen erfolgreichen FDA-Zulassung im März betrug der Umsatz von Ocrevus im dritten Quartal 500 Millionen US-Dollar.

Roche zahlt Biogen eine Lizenzgebühr von 30 %; allerdings konnten die Lizenzeinnahmen von Ocrevus die Umsatzrückgänge von Avonex, Plegridy und Tysabri im letzten Quartal nicht kompensieren. Roche zahlte Biogen im dritten Quartal 65 Millionen US-Dollar an Ocrevus-Lizenzen, aber Avonex, Plegridy und Tysabri verzeichneten im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von 92 Millionen US-Dollar gegenüber dem dritten Quartal 2016. Wenn Tecfideras Verkäufe nicht um 36 Millionen gewachsen wären, hätten die MS-Umsätze im letzten Quartal abgenommen.

Biogen setzt auf Tecfidera, da Tecfidera im nächsten Jahr Konkurrenz von Celgenes (WKN:881244) ozanimod bekommt. Celgene erwartet eine FDA-Entscheidung im Jahr 2018.

Was könnte das MS-Risiko ausgleichen?

Biogen wendet einen Großteil seines Budgets für nicht-MS-Indikationen ausgeben, einschließlich Alzheimer. Das führende Alzheimer-Medikament des Unternehmens, Aducanumab, hat in frühen Studien eine vielversprechende Wirksamkeit gezeigt. Die Erfolgsaussichten sind aber nicht gut, weil in der Vergangenheit 99 % der klinischen Studien mit Alzheimer-Medikamenten gescheitert sind.

Biogen wagt auch einen Vorstoß in den Biosimilar-Markt durch eine Partnerschaft mit Samsung BioLogics. Das Joint Venture der beiden Unternehmen, Samsung Bioepis, entwickelt Alternativen zu einigen der weltweit meistverkauften Biologika. Im dritten Quartal erreichte der Umsatz von Biogen mit Biosimilars 101 Millionen US-Dollar, was ein Plus von 229 % gegenüber Q3 2016 darstellt. Samsung Bioepis hat sich kürzlich die Zulassung in der Europäischen Union für sein Humira-Biosimilar gesichert. Eine Markteinführung im nächsten Jahr könnte dem Biosimilar-Umsatz einen guten Schub verleihen, denn Humira ist das weltweit meistverkaufte Medikament mit einem weltweiten Umsatz von über 16 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen erzielt auch einen soliden Umsatz mit Spinraza, einem Medikament zur Behandlung von Patienten mit spinaler Muskelatrophie (SMA). SMA ist eine seltene Krankheit, aber die hohen Einnahmen und die begrenzten  Behandlungsmöglichkeiten führten zu einem Umsatz von 271 Millionen US-Dollar im dritten Quartal.

Was die Investoren beachten sollten

Die größte Unsicherheit bietet die Forschung auf dem Gebiet der Alzheimer-Krankheit. Es gibt einen massiven Bedarf an neuen Alzheimer-Behandlungen, und alternde Babyboomer bedeuten, dass der Markt wächst. Gelingt die Studie von Aducanumab, hat es eine sehr gute Chance, ein Multimilliarden-Dollar-Medikament pro Jahr zu werden. Die Phase 3-Studien werden laut clinicaltrials.gov nicht vor 2020 beendet sein, also wird es noch eine Weile dauern, bis wir wissen, ob Aducanumab wirkt.

In der Zwischenzeit müssen die Aktionäre von Biogen die Entwicklung der MS-Einnahmen im Auge behalten. Wenn sie sich stabilisieren, könnten die Lizenzgebühren von Ocrevus, Biosimilars und Spinraza das MS-Einkommensrisiko ausgleichen. Wenn sie nicht tun, dann muss Biogen um sein Umsatzwachstum bangen, besonders wenn Celgenes ozanimod ohne Probleme auf den Markt kommen sollte.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene. The Motley Fool empfiehlt Biogen.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 25.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017