BIOCORP und NOVO NORDISK schließen weltweite Partnerschaft im Bereich Diabetes und digitale Gesundheit

·Lesedauer: 3 Min.
  • Biocorp und Novo Nordisk kooperieren bei intelligenten Pens; Biocorp nutzt die Mallya-Plattform für die Plattform der vorgefüllten Pens von Novo Nordisk

  • Das intelligente Zusatzgerät von Mallya wird direkt an FlexTouch®, dem vorgefüllten Fertigpen, befestigt. Darauf abzielend, Diabetikern einen individuelleren Austausch mit den Pflegenden zu ermöglichen, kann mit dem Gerät die Dosis protokolliert werden

  • Finanzielle Beteiligung von Novo Nordisk am Entwicklungsplan von Biocorp

ISSOIRE, Frankreich, September 27, 2021--(BUSINESS WIRE)--BIOCORP (Paris:ALCOR) (FR0012788065 - ALCOR / PEA/KMU-qualifiziert), ein französisches Unternehmen mit Spezialisierung auf die Gestaltung, Entwicklung und Herstellung von innovativen Medizinprodukten, meldet heute eine Vereinbarung mit dem weltweit führenden Unternehmen in der Diabetesversorgung, Novo Nordisk, über die Entwicklung und den Vertrieb (vorbehaltlich der erfolgreichen Entwicklung) des intelligenten Zusatzgeräts Mallya für den FlexTouch-Pen von Novo Nordisk, der von Diabetikern verwendet wird.

Mallya ist ein Bluetooth-fähiges, intelligentes Zusatzgerät für Injektionspens, das die Dosis und den Zeitpunkt jeder Injektion erfasst und die Informationen in Echtzeit an eine Begleitsoftware übermittelt. Mallya hilft Diabetikern, die Dosis zuverlässig zu dokumentieren, und nutzt dazu Technologie, die das Verständnis sowie das Vertrauen der Patienten in die Dosierung erhöht.

Novo Nordisk bietet die meisten Insuline in Verbindung mit dem FlexTouch-Pen an; er soll künftig für die Einführung aller neuen Insuline verwendet werden. Es wird eine spezielle Version von Mallya für FlexTouch entwickelt, das erste vorgefüllte Insulinabgabegerät, bei dem der Injektionsknopf nur berührt werden muss. So wird aufgrund des einzigartigen Dosierungsmechanismus von FlexTouch unabhängig von der Insulinmenge nur ein sehr geringer Kraftaufwand zur Injektion benötigt. Das bestehende Mallya-Gerät musste umgestaltet werden, um diesem Mechanismus gerecht zu werden. Dabei wurden die Genauigkeit und Zuverlässigkeit für die Patienten bewahrt.

Mallya wird direkt am vorgefüllten Fertigpen FlexTouch angebracht und ermöglicht eine nahtlose und effiziente Dosisprotokollierung auf dem FlexTouch. Dies könnte Diabetikern und ihren Pflegenden helfen, sich individueller über die Krankheit und die Einhaltung der Therapie auszutauschen.

Biocorp wird eine Einstandszahlung erhalten, gefolgt von verschiedenen Meilensteinen, die für die Entwicklungsphasen festgelegt werden. Nach erfolgreicher Entwicklung will Novo Nordisk das intelligente Gerät in ausgewählten Ländern vertreiben. Biocorp plant eine Erhöhung der Produktionsmengen ab 2022. Über finanzielle Einzelheiten und Vertragsbedingungen wurde Stillschweigen vereinbart.

„Novo Nordisk arbeitet mit Biocorp zusammen, denn unserer Ansicht nach sollten Diabetiker frei entscheiden können, welche Lösung für sie am besten geeignet ist. Unsere schwedische Studie1 zeigt die mit der Verwendung von intelligenten Insulinpens verbundenen gesundheitlichen Vorteile. Im Zuge unserer weiteren Markteinführung solcher intelligenten Pens arbeiten wir auch mit Biocorp zusammen, damit noch mehr Diabetiker die Vorteile vernetzter Geräte nutzen können. Diese Zusammenarbeit zeigt, dass wir uns der Vereinfachung des Diabetesmanagements verschrieben haben, indem wir den Menschen Zugang zu Daten über das Medikamenteneinnahmeverhalten geben; hiervon ist bekannt, dass es die Patientenergebnisse verbessern könnte", sagte Søren Smed Østergaard, Vice President of Digital Health von Novo Nordisk.

Biocorp ist sehr stolz über diese Partnerschaft mit dem weltweit führenden Diabetes-Unternehmen Novo Nordisk. Dies ist eine große Anerkennung für Mallya. Mit Blick auf die Lieferung von fast 50 % des weltweit verwendeten Insulins hat Novo Nordisk im Jahr 2020 mehr als 500 Millionen Insulinpens zur Behandlung von nahezu 30 Millionen Patienten ausgeliefert. Der FlexTouch-Pen ist nicht mit der aktuellen Version des Mallya verbunden, wird aber von mehreren zehn Millionen Diabetikern weltweit verwendet. Daher arbeiten wir sehr gerne daran, den vielen Patienten auf der ganzen Welt, die diesen Pen verwenden, die Möglichkeiten der Vernetzung zu eröffnen", so Éric Dessertenne, CEO von BIOCORP.

ÜBER BIOCORP

Das für sein Know-how in der Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten und Verabreichungssystemen bekannte Unternehmen BIOCORP hat dank Mallya inzwischen eine führende Position im Segment der vernetzten Medizintechnologien erlangt. Dieser intelligente Sensor für Insulin-Injektionspens ermöglicht eine zuverlässige Überwachung der injizierten Dosis und bietet damit eine bessere Therapietreue bei der Behandlung von Diabetes-Patienten. Mallya ist seit 2020 im Handel erhältlich und ist das führende Produkt im BIOCORP-Produktportfolio innovativer vernetzter Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt 70 Mitarbeiter. BIOCORP ist seit Juli 2015 an der Euronext notiert (FR0012788065 – ALCOR).

Weitere Informationen finden Sie unter www.biocorpsys.com.

1 "Increased Time in Range and Fewer Missed Bolus Injections After Introduction of a Smart Connected Insulin Pen", Diabetes Technology & Therapeutics, Vol: 22(7), 2020.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210927005476/de/

Contacts

BIOCORP
Sylvaine Dessard
Senior Director Marketing & Communication
rp@biocorp.fr
+ 33 (0)6 88 69 72 85

Bruno ARABIAN
Press Officer
barabian@ulysse-communication.com
+33 (0)6 87 88 46 26

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.