Ferrari-Boss: Dann könnte Schumacher für uns fahren

·Lesedauer: 1 Min.
Ferrari-Boss: Dann könnte Schumacher für uns fahren
Ferrari-Boss: Dann könnte Schumacher für uns fahren
Ferrari-Boss: Dann könnte Schumacher für uns fahren

Ein Wechsel Mick Schumachers ins Ferrari-Cockpit ist für das Jahr 2023 zumindest denkbar. Das sagte Mattia Binotto, Teamchef der Scuderia, im Gespräch mit RTL/ntv.

“Könnte sein, ich denke, das sollte seine Herausforderung sein, kein Zweifel”, sagte Binotto im Vorfeld des Großen Preises von Belgien (Sonntag, 15.00 Uhr): “Ich denke, dass er ein klares Ziel hat und dass das ein Teil davon ist.”

Schumacher bestreitet in diesem Jahr seine erste Saison in der Formel 1 für das unterlegene Haas-Team. “Bevor wir entscheiden, wann er reif für Ferrari ist, muss er dieses Jahr beenden, ohne Druck, wir müssen ihm keinen Druck aufladen, das wäre falsch, er soll ja lernen”, betonte Binotto.

Auch in der kommenden Saison sieht Binotto den 22-Jährigen beim US-Rennstall Haas. "In seinem zweiten Jahr wird Haas wahrscheinlich toll für ihn sein, weil er dann die Gelegenheit haben wird, zu zeigen, wie gut er in der Formel 1 ist", sagte Binotto: "Wir wissen, dass er ein guter Fahrer ist. Bis jetzt macht er das gut, wir sind sehr glücklich."

Ein zweites Jahr bei Haas ist offiziell noch nicht bestätigt. Seit einer Weile wird auch über einen Wechsel Schumachers zum stärkeren Ferrari-Kunden Alfa Romeo spekuliert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.