Wie ich mit billigen Dividenden-Aktien ein verlässliches passives Einkommen erzielen würde

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Der Absturz im Jahr 2020 bedeutet, dass viele Anleger außerhalb des Aktienmarktes nach einem passiven Einkommen suchen. Sie können zum Beispiel Immobilien kaufen oder Anleihen halten, anstatt billige Dividendenaktien zu kaufen. Das liegt daran, dass die Zukunftsaussichten von Aktien relativ ungewiss sind.

Dividendenaktien bieten jedoch gute Einkommensaussichten, was zum Teil auf ihre hohen Renditen zurückzuführen ist. Sie haben auch ein Wachstumspotential, das es einem Investor ermöglichen könnte, langfristig ein solides Einkommen zu erzielen, wenn er eine breite Palette von Aktien in einem Portfolio besitzt.

Bezahlbarkeit der Dividende für ein verlässliches passives Einkommen

Der vielleicht wichtigste Aspekt bei der Erzielung eines zuverlässigen passiven Einkommens ist die Sicherstellung, dass die Dividenden eines Unternehmens erschwinglich sind. Der Kauf einer Aktie, die einen hohen Ertrag abwirft, mag eine gute Idee sein. Wenn es jedoch nicht ohne weiteres in der Lage ist, den Aktionären jedes Jahr einen Teil des Gewinns auszuzahlen, weil die Gewinne ausbleiben oder niedriger als die Ausschüttung sind, ist das ein Problem.

Die Erschwinglichkeit einer Dividende kann über den Deckungsgrad bestimmt werden. Dieser wird berechnet, indem der Nettogewinn durch die gezahlten Dividenden geteilt wird. Eine Zahl von Eins oder höher bedeutet, dass das Unternehmen bei der Auszahlung an die Aktionäre einen Spielraum hat. Ein Dividendendeckungsgrad von weniger als eins bedeutet, dass die Dividenden unbezahlbar sein könnten, wenn der Reingewinn mittelfristig nicht steigt.

Der Kauf von Unternehmen mit einem Dividendendeckungsgrad von über eins kann für Investoren, die ein solides passives Einkommen erzielen wollen, derzeit wichtiger denn je sein. Die wirtschaftlichen Aussichten sind sehr unsicher. Daher kann die Suche nach einer Sicherheitsmarge bei der Beurteilung der Erschwinglichkeit der Dividende eines Unternehmens zu einer zuverlässigeren Einkommensaussicht führen.

Finanzielle Stärke und Wettbewerbsposition

Investoren mit passivem Einkommen möchten bei der Beurteilung des Investitionspotenzials eines Unternehmens möglicherweise auch dessen Finanzkraft berücksichtigen. Unternehmen mit starken Bilanzen und nur geringer Verschuldung sind unter Umständen besser in der Lage, schwächere Betriebsbedingungen zu überstehen. Es kann auch weniger wahrscheinlich sein, dass sie als Reaktion auf schwächere Umsatzaussichten Dividendenkürzungen vornehmen. Solche Unternehmen verfügen über die finanziellen Mittel, um eine schwierige wirtschaftliche Periode durchzustehen.

Ebenso können Unternehmen mit einem Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Konkurrenten langfristig eine höhere Rendite erzielen. Sie können zum Beispiel ein einzigartiges Produkt oder einen Kostenvorteil gegenüber ihren Konkurrenten haben, der sich in einem höheren Gewinnwachstum und einer solideren Dividende niederschlägt.

Diversifizierung

Ein diversifiziertes Portfolio von Aktien kann ein relativ widerstandsfähiges passives Einkommen bieten. Beispielsweise kann ein Portfolio von 30 Unternehmen, die in verschiedenen Sektoren tätig sind, eine stabilere Einkommensrendite erzielen als ein Portfolio von weniger als 10 Unternehmen, die alle in ähnlichen Branchen tätig sind.

Diversifizieren ist billiger und einfacher denn je. So kann jeder Investor, der nach dem Börsencrash mit billigen Dividendenaktien eine verlässliche Einkommensrendite erzielen möchte, ohne hohe Provisionskosten ein Portfolio mit einer breiten Palette von Unternehmen aufbauen. Dies könnte die Renditen eines Anlegers erhöhen und langfristig für mehr Stabilität sorgen.

The post Wie ich mit billigen Dividenden-Aktien ein verlässliches passives Einkommen erzielen würde appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 03.11.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020