"Billig hergestellter Zeichentrickschrott": Armin Maiwald über modernes Kinderfernsehen

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Seit 1971 ist Armin Maiwald Teil des Teams der "Sendung mit der Maus". (Bild: WDR/Flash Film)
Seit 1971 ist Armin Maiwald Teil des Teams der "Sendung mit der Maus". (Bild: WDR/Flash Film)

Armin Maiwald, der Miterfinder der "Sendung mit der Maus", hält wenig von modernen Kindersendungen. Dies wurde in einem Interview anlässlich des bevorstehenden 50. Geburtstags der ARD-Kinderwissenssendung mehr als deutlich.

Modern ist nicht automatisch gut: Diese Meinung vertritt der Miterfinder der "Sendung mit der Maus", Armin Maiwald. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau äußerte er deutliche Kritik an der Konkurrenz: "Wenn man sich andere Programme anschaut ... - Was da als Kinderprogramm definiert wird, das ist zum Teil billig hergestellter Zeichentrickschrott", schimpfte Maiwald. Allzu oft, fährt der 81-Jährige fort, seien diese Formate "laut und schrill und kreischend". Das WDR-Erfolgsformat "Die Sendung mit der Maus" hingegen würde sich dem Trend nicht hingeben. "Natürlich", räumte Maiwald ein, "sehen Kinder gerne Zeichentrick". Zwischendurch würden sie allerdings auch vernünftige Fakten vermittelt bekommen wollen. Deshalb setzten die Macher der Maus auf eine Mischung aus beiden Komponenten.

"Ich fühle mich ja noch gesund"

Dass die Sendung damit Erfolg zu haben scheint, ist offensichtlich: Immerhin erfreuen Maus, Elefant und Ente seit nunmehr 50 Jahren Woche für Woche ihre jungen wie auch älteren Fans. Im Übrigen denkt Maiwald, der von der ersten Stunde an dabei war, noch lange nicht ans Aufhören: "Ich fühle mich ja noch gesund", betonte er gegenüber teleschau. So lange der Körper und der Kopf noch mitmachen und die Leute ihn noch sehen wollen, würde er weitermachen, so Maiwald: "Jede neue Geschichte ist wieder neu spannend. Es gibt wieder neue Herausforderungen, und man muss neu nachdenken." So bleibe das Gehirn im Training, und es würde auch nicht langweilig.

Anlässlich des bevorstehenden Jubiläums der "Sendung mit der Maus" hat die ARD als Heimatsender einige besondere Programmpunkte geplant: Am Sonntag, 7. März, zeigt das Erste bereits ab 6.20 Uhr alle fünf Ausgaben der Reihe "50 Jahre mit der Maus". Beginnend in den 1970-ern blickt das Format dabei je 30 Minuten in die vergangenen Jahrzehnte zurück. Im Anschluss um 9.00 Uhr folgt schließlich eine einstündige Sonderausgabe "Die Geburtstagssendung mit der Maus" unter dem Motto "Hallo Zukunft". Diese wird am selben Tag um 11.30 Uhr im KiKA wiederholt.