Billie Eilish: Im Aufnahmestudio überkommt sie die Angst

Als Musikerin kann Billie Eilish (20) es nicht vermeiden, gelegentlich in einem Aufnahmestudio vorbeizuschauen. Doch so wirklich wohl fühlt sich die Sängerin ('Bad Guy') dabei nicht. Sie arbeitet viel lieber zuhause.

Angstzustände im Studio

Im Gespräch mit Zane Lowe für Apple Music 1 gestand der Star, dass er die Atmosphäre in einem Studio erdrückend findet. "Ich mag keine Sessions. Ich mag es nicht, dass es da jemanden gibt, der dich fragt, was du essen möchtest und ob du (ein Wasser) möchtest. Mir hat der Vibe in einem Studio noch nie gefallen. Es gibt keine Fenster, es riecht nach Dope, da sind andere Künstler — man trifft sie und sieht blöd aus. Dann schämst du dich wieder, dass sie dich gesehen haben, während du blöd aussiehst." Erklären kann sich Billie ihre Abneigung nicht wirklich: "Es macht mich fertig. Ich bekomme diese Angstzustände, wenn ich in einem Aufnahmestudio bin…es ist nichts für mich, es gefällt mir einfach nicht."

Mit wem Billie Eilish am liebsten arbeitet

Die meiste Zeit arbeitet Billie Eilish zuhause, gemeinsam mit ihrem Bruder Finneas (24), mit dem sie gemeinsam Songs schreibt, die er auch produziert. Doch wie lange sie diese erfolgreiche Partnerschaft noch aufrecht erhalten kann, weiß sie auch nicht. Schließlich ist Finneas mittlerweile nicht nur bei seiner Schwester gefragt — er hat mit so ziemlich allen großen Stars zusammengearbeitet, von Justin Bieber über Selena Gomez bis zu Demi Lovato.

"Als Menschen denken wir immer, dass wir alle für immer das Gleiche machen, aber das ist nicht realistisch", so Billie. Sie habe also keine Ahnung, wie es langfristig weitergeht. Dennoch bleibt Finneas ihre Nummer Eins. "Ich habe ein paar Jahre lang mit vielen anderen Leuten zusammengearbeitet und das hat mir ehrlich gesagt keinen Spaß gemacht." Bleibt zu hoffen, dass ihr Bruder noch lange Zeit für Billie Eilish hat.

Bild: Abby Grant/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.