Biles: Schwere Vorwürfe auch gegen FBI

·Lesedauer: 2 Min.

Vier US-Kunstturnerinnen um die viermalige Olympiasiegerin Simone Biles (24) haben in einer eindringlichen Stellungnahme vor dem Senat den nationalen Verband USA Gymnastics, das Olympische und Paralympische Komitee der USA (USOPC) und auch die Inlands-Sicherheitsbehörde FBI hart dafür kritisiert, dass diese im Zusammenhang mit den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen den Mannschaftsarzt Larry Nassar nicht sofort gehandelt haben.

Biles: Schwere Vorwürfe auch gegen FBI
Biles: Schwere Vorwürfe auch gegen FBI

"Man hat uns im Stich gelassen, und wir verdienen Antworten", sagte Rekordweltmeisterin Biles: "Wir haben gelitten und leiden immer noch, weil niemand beim FBI, der USAG oder dem USOPC das getan hat, was nötig war, um uns zu schützen."

McKayla Maroney, Olympiasiegerin von 2012 mit der Mannschaft, sagte, sie habe ihren Missbrauch durch Nassar 2015 dem Federal Bureau of Investigation gemeldet. "Sie ließen einen Kinderschänder mehr als ein Jahr lang frei herumlaufen", erklärte die 25-Jährige weiter vor dem Justizausschuss des Senats.

Nassar (58) verbüßt eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er sich Ende 2017 und Anfang 2018 schuldig bekannt hatte, Frauen und Mädchen sexuell missbraucht zu haben, während er als Sportmediziner bei USA Gymnastics und der Michigan State University (MSU) gearbeitet hatte.

"Pflichtvergessenheit des FBI"

Hunderte Frauen haben Nassar beschuldigt, sie im Laufe seiner mehr als zwei Jahrzehnte währenden Karriere sexuell missbraucht zu haben. 

Die US-Turnstars Biles und Maroney sowie Aly Raisman (27) und Maggie Nichols (24) wurden geladen, um vor dem Senatsausschuss über die „Pflichtvergessenheit des FBI im Fall Nassar“ auszusagen.

"Ich werde von der Tatsache verfolgt, dass selbst nachdem ich meinen Missbrauch gemeldet hatte, so viele Frauen und Mädchen unter den Händen von Larry Nassar leiden mussten", sagte Nichols: "USA Gymnastics und USOPC haben mich und alle, die von Larry Nassar missbraucht wurden, verraten."

FBI-Direktor Christopher Wray und Michael Horowitz, der Generalinspekteur des Justizministeriums, werden in einer separaten Sitzung vor dem Senatsausschuss aussagen. Horowitz‘ Büro hatte im Juli einen vernichtenden Bericht veröffentlicht, der den Umgang des FBI mit den Anschuldigungen gegen Nassar untersuchte. 

Darin wurde festgestellt, dass trotz der "außerordentlich schwerwiegenden Natur der Anschuldigungen" leitende Beamte in der Außenstelle des FBI in Indianapolis es versäumt haben, mit der "äußersten Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit zu reagieren, die sie verdient hätten".

USA Gymnastics meldete Nassar im Juli 2015 an das FBI, aber der Arzt behandelte weiterhin Patienten an der MSU, bis eine Zeitung ihn im September 2016 entlarvte.

VIDEO: Simones Biles: Ihre Tante ist gestorben

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.