Bildungsministerin Karliczek verschiebt Corona-Nachhilfe-Programm für Schüler

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.
Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht im Bundestag bei der Regierungsbefragung zu den Abgeordneten.
Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, spricht im Bundestag bei der Regierungsbefragung zu den Abgeordneten.

Das Corona-Aufholprogramm von Bund und Ländern für Schüler soll nach Angaben von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erst im Herbst starten. Man wolle ganz bewusst damit erst in das neue Schuljahr gehen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Bundestag mit Blick auf die Belastungen für Familien und Schüler im laufenden Jahr. "Deswegen sollten wir ihnen jetzt nicht noch zusätzliche Aufgaben geben, sondern ab dem Herbst das Nachholprogramm starten." Sie forderte die Länder – die für Schule selbst zuständig sind – dazu auf, jetzt Lernstände bei den Schülern zu erheben, weil sie nur dann gezielt nachsteuern könnten.

Bund und Länder beraten seit einiger Zeit über ein Nachhilfe-Programm. Es geht darum, wie viel Geld unter welchen Bedingungen Berlin den Ländern bereitstellt, um Fördermaßnahmen für Schüler zu unterstützen, die durch Schulschließungen und Notbetrieb größere Lernrückstände aufgebaut haben. Im Gespräch ist bisher eine Summe von einer Milliarde Euro.

Laut Deutschem Lehrerverband sind seit Beginn der Pandemie 400 bis 600 Unterrichtsstunden weggefallen. Es wird davon ausgegangen, dass rund jeder fünfte der etwa 11 Millionen Schüler des Landes zusätzlichen Unterricht benötigt. Diskutiert wird über ein Angebot von zwei zusätzlichen Stunden pro Woche im kommenden Schuljahr. Zum Einsatz kommen könnten Nachwuchslehrer im Studium, pensionierte Lehrkräfte, Volkshochschulpersonal aber auch externe Anbieter.

Die Grünen-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock hatte einen Bildungsschutzschirm vorgeschlagen, der Kindern bundesweit Anspruch auf Corona-Förderung bei Lernrückständen ermöglicht: „Diese Kinder dürfen nicht durchs Netz fallen.“ In einer unbürokratischen Erhebung soll der Lernstand der Schüler festgestellt werden, dazu soll der Bund den Kommunen und Ländern Mittel zur Verfügung stellen. Die FDP-Fraktion im Bundestag hatte einen Antrag eingebracht. Darin forderten die Liberalen die Regierung auf, schnellstmöglich ein bundesweites „Lern-Buddy-Programm“ aufzusetzen, in dem Studierende Schüler unterstützen, die Lernrückstände aufzuholen.