Bilder von Kieler Künstler verhüllt, weil SPD-Politikerin sie abstoßend findet

Bettina Steinke
Bilder von Kieler Künstler verhüllt, weil SPD-Politikerin sie abstoßend findet
  • Der Künstler Kai Piepgras stellt seine Bilder derzeit in einem Rathaus in Schleswig-Holstein aus
  • Doch eine SPD-Politikerin fand das unangemessen
  • Im Video oben zeigen wir euch die Aufregerbilder trotzdem

Der Schleswig-Holsteiner Kai Piepgras malt für sein Leben gerne – und genau damit verdient er auch sein Geld. Fans können sich seine Bilder derzeit im Heikendorfer Rathaus ansehen. Allerdings nur, wenn gerade keine Gemeinderatssitzung ist. 

Tagen die Politiker der kleinen Gemeinde nahe Kiel in dem Ausstellungssaal, werden Piepgras’ Bilder verhüllt. Weil sich Gemeindevertreterin Karla Schmerfeld (SPD) von ihnen gestört fühlt. 

“Als Frau stoßen diese Bilder mich ab”, sagt die 64-Jährige der Lokalzeitung “Kieler Nachrichten”. Und weiter: “Die Motivlage mit Frauen, die portionsweise abgebildet werden, ist für einen Ratssaal nicht passend.” 

Piepgras’ Bilder zeigen meist Frauen in der Rückenansicht, die ein Kleid tragen – und ab und an blitzt auch ein wenig freie Haut durch. Der Künstler selbst nennt sein Werk eine “Hommage an die Schönheit der Weiblichkeit”.

Doch für Schmerfeld scheint der Anblick unerträglich. Sie wolle nicht während einer Sitzung stundenlang auf einen Lederstiefel mit Absatz schauen. 

“Das habe ich in 25 Jahren noch nicht erlebt”

► Also entschied sich Bürgermeister Alexander Orth (SPD) zu dem Kompromiss, die Bilder zu verhüllen.

Für den Künstler selbst ist das ein Skandal. “Das habe ich in 25 Jahren und mit rund 500 gemalten Bildern noch nicht erlebt”, sagt Piepgras den “Kieler Nachrichten”. Er behauptet, die Beschwerde der Politikerin sei “absurd”, die verhüllten Gemälde “nah an der Kunstzensur”. 

Bürgermeister Orth soll ihm telefonisch erklärt haben, für wie viel Empörung seine Bilder sorgten. Von einer gefühlten Belästigung sei die Rede gewesen, sogar Parallelen zur #MeToo-Debatte seien gezogen worden. 

► Bei dieser Bewegung machten...

Weiterlesen auf HuffPost