London: Big Ben soll wieder den Jahreswechsel einläuten

·Lesedauer: 2 Min.

In London wird in der Silvesternacht zum ersten Mal seit langem wieder der weltberühmte Glockenton von Big Ben erklingen.

Die Uhr am Big Ben in London (AFP/Tolga Akmen)
Lange blieb der Big Ben still - nun soll er an Silvester wieder erklingen. (Bild: AFP/Tolga Akmen)

Das wegen Reparaturarbeiten seit dem Jahr 2017 meist stillstehende Glockenspiel der Turmuhr läutet in diesem Jahr wieder den Jahreswechsel ein, wie das britische Parlament am Dienstag bekanntgab. Nach dem Abbau der Gerüste sind zum ersten Mal auch wieder alle vier Ziffernblätter zu sehen.

Am Londoner Parlamentsgebäude wurden seit 2017 umfangreiche Bauarbeiten ausgeführt. Der 96 Meter hohe Elizabeth Tower mit der berühmten Turmuhr war jahrelang eingerüstet.

Im Frühjahr soll das Viktorianische Uhrwerk eingesetzt werden

In der Silvesternacht werden die Glocken nun zum letzten Mal von einem vorübergehend genutzten Mechanismus in Gang gesetzt. Nach einer Restaurierung soll im Frühjahr wieder das 11,5 Tonnen schwere Uhrwerk aus dem Viktorianischen Zeitalter eingesetzt werden.

Das Uhrwerk von Big Ben, wie offiziell nur die große Glocke des Turms heißt, wurde während der Restaurierung entfernt, um eine Beschädigung durch Staub und Trümmer zu verhindern. Die rund tausend Teile wurden zu einer spezialisierten Firma im Nordwesten Englands gebracht, um sie zu reinigen und zu reparieren.

Kein Feuerwerk wegen der Corona-Pandemie

Keith Scobie-Youngs, Chef der Cumbria Clock Company, zeigte sich begeistert, "einmal im Leben die Gelegenheit zu haben, an der bekanntesten Uhr der Welt zu arbeiten". Zwei Jahre lang habe der "Herzschlag" des Big Ben die Arbeit seines Unternehmens bestimmt.

Das Feuerwerk, das üblicherweise zum Jahreswechsel an der Themse ausgerichtet wird, entfällt in diesem Jahr allerdings zum zweiten Mal in Folge wegen der Corona-Pandemie.

(ao/mid)

Im Video: Nach vier Jahren Renovierungspause - Big Ben lässt Hüllen fallen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.