Bier, Barbecue und Rockmusik: Darum hörte Italiens Ex-Nationalspieler Dani Osvaldo früh auf

Der 31-Jährige, der in der Serie A und Premier League auf Torejagd ging, hörte früh mit dem Profifußball auf. Seine Gründe hat er nun verraten.

Dani Osvaldo gehörte zu den besten Stürmern Europas. Er spielte unter anderem für Juventus, die Roma, Inter Mailand, Southampton und Argentiniens Spitzenverein Boca Juniors. Dennoch beendete er seine Laufbahn früh – um sein Leben in vollen Zügen zu genießen.

Der heute 31-Jährige hängte seine Stiefel 2015 an den Nagel und in der Gazzetta dello Sport sagte er dazu: "Ich entschied mich damals, bei Boca aufzuhören. Es gab zu viele Gerüchte. Ich konnte nicht mehr aus dem Haus gehen, ich hatte Angst vor den Leuten."

"Es gab Angebote aus China und Vereinen aus der Champions League", führte er weiter aus: "Aber ich war nicht interessiert. Ich begann, das zu hassen, was ich einst liebte. Der Fußball verdient Respekt, aber ich bevorzuge Asado (argentinisches Barbecue, Anm. d. Red.) und Bier und nicht Geld."

Osvaldo erzählte dann eine Anekdote über die Möglichkeit eines Wechsel zum spanischen Spitzenklub FC Sevilla. "Wollt Ihr lachen?", fragte der 14-malige italienische Nationalspieler: "Im Dezember 2016 rief mich Sampaoli an, er arbeitete damals in Sevilla. Er sagte zu mir: 'Dani, ich verlange nichts von Dir. Du kannst auf und außerhalb des Platzes machen, was Du möchtest. Aber ich brauche einen Stürmer.' Ich antwortete ihm: 'Es steht aber das Cosquin Rock Festival an.' Er entgegnete nur: 'Das habe ich vergessen. Geh dorthin, das darfst Du nicht verpassen.'"