Biegler nominiert WM-Kader - Bölk vorerst nicht dabei

SID
Biegler nominiert WM-Kader - Bölk vorerst nicht dabei

Bundestrainer Michael Biegler verzichtet bei der Heim-WM zunächst auf Ausnahmetalent Emily Bölk. Die 19 Jahre alte Rückraumspielerin vom Buxtehuder SV steht nicht im Kader der 15 Spielerinnen, die am Freitag für das Turnier gemeldet worden sind, und wird wegen einer leichten Fußverletzung noch geschont. Dies teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit. 
Bölk wird damit beim Auftaktspiel am heutigen Freitagabend (19.00 Uhr) gegen Kamerun fehlen. Sie kann wie die anderen sechs vorerst nicht berücksichtigten Spielerinnen aus dem 22er-Kader jederzeit nach nachnominiert werden. "Wir gehen bei Emily auf Nummer sicher, um im weiteren Turnierverlauf die Option auf ihren Einsatz zu haben", sagte DHB-Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld. 
Mit der Entscheidung, vorerst nur 15 statt 16 Spielerinnen zu nominieren, bleiben Biegler und Sommerfeld insgesamt vier personelle Optionen: das Nachrücken einer 16. Spielerin sowie drei Wechsel. Neben Bölk stehen hierfür noch Torfrau Dinah Eckerle sowie Alicia Stolle, Stella Kramer, Meike Schmelzer, Saskia Lang und Shenia Minevskaja bereit.
Die Nationalmannschaft wird von Kapitänin Anna Loerper (235 Länderspiele) und Torfrau Clara Woltering, die an ihrer achten WM teilnimmt, angeführt. Neben Kamerun werden Südkorea (3. Dezember), Serbien (5. Dezember), China (6. Dezember) und die Niederlande (8. Dezember) weitere Vorrundengegner sein. Die besten vier Mannschaften erreichen das Achtelfinale. Erklärtes Ziel ist das Halbfinale.