Bidens Sicherheitsberater sagt Ukraine bei Besuch in Kiew weitere Militärhilfe zu

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, hat der Ukraine bei einem Besuch in Kiew die anhaltende Unterstützung der USA im Krieg gegen Russland zugesichert und weitere Rüstungslieferungen versprochen. Sullivan traf am Freitag in der ukrainischen Hauptstadt unter anderem Staatschef Wolodymyr Selenskyj, dessen Berater Andrij Jermak und den ukrainischen Verteidigungsminister Oleksij Resnikow, wie eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses mitteilte.

Er habe mit seinem Besuch "die unerschütterliche Unterstützung der USA für die Ukraine und ihr Volk bei der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität unterstrichen". Sullivan sagte demnach auch ein weiteres militärisches Hilfspaket im Umfang von 400 Millionen Dollar (rund 409 Millionen Euro) zu. Es umfasst unter anderem die Nachrüstung von Panzern vom Typ T-72, Drohnen und die Instandsetzung von 250 Flugabwehrraketen vom Typ Hawk, die an die Ukraine geschickt werden sollen.

Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums kommen die T-72-Panzer sowjetischer Bauart aus Tschechien. Die USA finanzieren demnach die Nachrüstung von 45 der Panzer, bei 45 weiteren Panzern übernehmen die Niederlande die Nachrüstung. Die ersten Panzer sollen demnach Ende August zur Lieferung bereit sein.

Das Flugabwehrsystem Hawk ist für die Ukraine wichtig, um sich gegen russische Drohnen- und Raketenangriffe verteidigen zu können. US-Sicherheitsberater Sullivan sagte in Kiew, die Ukraine habe einen "akuten Bedarf" an Luftverteidigung, weil Russland "Raketen und iranische Drohnen auf die zivile Infrastruktur des Landes niederprasseln lässt".

fs/bfi